Gravitationswellen erstmals experimentell nachgewiesen

VolkswagenStiftung gratuliert Prof. Dr. Karsten Danzmann

Einem internationalen Forscherkonsortium, dem auch der Hannoveraner Direktor des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut), Prof. Dr. Karsten Danzmann, angehört, ist zum ersten Mal der experimentelle Nachweis von Gravitationswellen gelungen.

Dr. Wilhelm Krull, Vorsitzender des Kuratoriums des Albert-Einstein-Instituts und Generalsekretär der VolkswagenStiftung, gratuliert den Forschern zu ihrem wissenschaftlichen Durchbruch. Danzmann und sein Institut wurden in den vergangenen Jahren mit rund 19 Mio. Euro von der VolkswagenStiftung im Rahmen des Niedersächsischen Vorab unterstützt.

Vor 100 Jahren beschrieb Albert Einstein die allgemeine Relativitätstheorie und traf die Aussage, dass Massen, die sich bewegen, Raum und Zeit krümmen, was wir als Schwerkraft (Gravitation) wahrnehmen. Laut Einstein bewegt sich die Gravitation als Welle durch Raum und Zeit. Ein wichtiger Punkt seiner Theorie: Gravitationswellen breiten sich nicht unendlich schnell, sondern mit Lichtgeschwindigkeit aus. Bislang konnten Einsteins Annahmen weder beobachtet, noch experimentell bewiesen oder widerlegt werden – und das als einzige seiner großen Ideen.

In einem internationalen Kooperationsprojekt haben Wissenschaftler(innen) riesige hochsensible Detektoren in den USA, in Deutschland und in Italien aufgestellt, mit denen sie den Gravitationswellen auf der Spur sind. Nun konnten sie erstmals eine Gravitationswelle direkt beobachten und damit den Beweis ihrer Existenz erbringen.

Anzeige

An dem Projekt ist Prof. Dr. Karsten Danzmann, Direktor des Albert-Einstein-Instituts sowie Direktor des Instituts für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover, federführend beteiligt. Die VolkswagenStiftung hat den Bau des Albert-Einstein-Instituts in Hannover mit rund 13 Mio. Euro sowie die Forschung von Danzmann und seinen Mitarbeiter(inne)n mit rund 6 Mio. Euro im Rahmen der Förderung über das „Niedersächsische Vorab" gemeinsam mit dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur unterstützt.

"Die Forscherinnen und Forscher haben durch jahrelange Arbeit bahnbrechende Erkenntnisse erlangt. Ihr wissenschaftlicher Durchbruch wird noch viele künftige Forschergenerationen beeinflussen. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Förderung die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts über 15 Jahre lang bei ihrer Arbeit unterstützen konnten", betont Dr. Wilhelm Krull, Vorsitzender des Kuratoriums des Albert-Einstein-Instituts und Generalsekretär der VolkswagenStiftung.

Weitere Informationen über das Niedersächsische Vorab der VolkswagenStiftung finden Sie unter www.volkswagenstiftung.de/vorab.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gravitationswellen

Zweites Signal beobachtet

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der LIGO-Virgo-Collaboration (LVC) haben vor kurzem ein weiteres Gravitationswellensignal beobachtet, das nach der Kollision zweier Schwarzer Löcher entstanden ist.

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...

Astrophysik

Kometeneis im Labor

Poröses Eis, wie es im Weltall überall zu finden ist, haben der Chemiker Thomas Lörting und sein Team näher unter die Lupe genommen. In der Physical Review Letters berichten die Forscher, wie sie das Eis beim Aufwärmen beobachtet haben.

mehr...
Anzeige

Asteroidenanalytik

Lesen im Archiv des Sonnensystems

Der Grund für Dr. Agnese Fazio, nach Jena zu kommen, ist klein, geradezu winzig, aber dafür umso bedeutender. Denn die Mineralogin erforscht nicht weniger als die Geschichte unseres Sonnensystems – und das anhand von Staubpartikeln.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...