Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> greenovation Biotech schließt Vertrag über Antikörper Glyco-Engineering mit Merck Serono

Newsgreenovation Biotech schließt Vertrag über Antikörper Glyco-Engineering mit Merck Serono

sep
sep
sep
sep

greenovation Biotech gab den Abschluss eines Evaluierungsabkommens zur Optimierung und Produktion von Antikörpern in greenovations Produktionsplattform, der Bryotechnologie, mit Merck Serono, einem Unternehmensbereich der Merck KGaA, Darmstadt, bekannt. Schon seit 2005 erarbeitet die greenovation erfolgreich Projekte für die internationale Pharmaforschung, für die bestimmte Proteine, zum Beispiel fucose- und xylosefreie Antikörper in greenovations einzigartigem Expressionssystem hergestellt werden. greenovation ist in der Lage, diese in Mooszellen (Physcomitrella patens) herzustellen. Antikörper mit humaner Zuckervariante, bei denen die pflanzenspezifischen Zuckerstrukturen vollständig entfernt wurden, weisen eine überlegene zelluläre Zytotoxizität (ADCC) auf. Dies führt zu einer erhöhten Wirksamkeit der Antikörper, zum Beispiel in der Krebstherapie. Die Kernkompetenz von greenovation ist die gezielte Glykosylierung und Produktion pharmazeutisch hochwirksamer Glykoproteine in Photobioreaktoren. Basis der Produktionsplattform ist die von greenovation entwickelte Bryotechnologie (Bryophyten = Moose). Rekombinante Antikörper und andere Glykoproteine können im Photobioreaktor zeit- und kostengünstig mit hoher Flexibilität und kontrollierter Zuckerstruktur produziert werden. Glyco-Engineering kann zum Beispiel dazu benutzt werden, um Antikörper herzustellen, die ein hohes Potenzial für die gezielte Zellzerstörung durch ADCC aufweisen ¿ ein klinisch erprobter Mechanismus zur gezielten Beseitigung von zum Beispiel Krebszellen. "Die Proteinproduktion in Moos bietet der pharmazeutischen Industrie die Möglichkeit, optimierte Proteine zu einem wettbewerbsfähigen Preis in einem neuen Produktionssystem herzustellen", sagte Gregor Mirow, Geschäftsführer der greenovation Biotech GmbH. "Wir sind stolz darauf, mit Merck Serono, einem der weltweit führenden Biotechnologie-Unternehmen, gemeinsam zu erarbeiten, welche Produktvorteile sich für Merck Seronos Antikörperkandidaten durch die Anwendung unserer Bryotechnologie und der damit veränderten Glykosylierung darstellen lassen". Die greenovation Biotech GmbH entwickelt innovatives Glyco-Engineering und Technologien zur Produktion von pharmazeutischen Proteinen in Moos und ist als Dienstleister und Lieferant für die Pharma- und Biotechindustrie tätig. Das Leistungsspektrum umfasst Auftragsforschung und Entwicklung von Zelllinien, Produktions- und Aufreinigungsverfahren bis hin zur Auftragsproduktion. Das Unternehmen mit Firmensitz in Heilbronn und dem Forschungsstandort in Freiburg wurde im September 1999 als Spin-Off der Universität Freiburg gegründet. Investoren sind neben Gründern und Mitarbeitern die L-EigenkapitalAgentur (Karlsruhe), der Mediport Venture Fonds II (Berlin), die Seed-Gruppe (Tübingen) und der Zukunftsfonds Heilbronn.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

PEI-Mitarbeiterin mit Labormäusen. (Bild: PEI/Boller)

Bundesinstitute erfolgreichWeniger Tierversuche in der Arzneimittelprüfung

Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts haben gemeinsam mit Kollegen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erreicht, dass ab 2019 ein früher häufig eingesetzter Tierversuch für die Entwicklung von Arzneimitteln in Europa nicht mehr verwendet werden darf.

…mehr

NeurowissenschaftWie chronische Psychosen entstehen

Was auf molekularer Ebene im Gehirn passiert, wenn eine Psychose chronisch wird, haben Neurowissenschaftlerinnen der Ruhr-Universität Bochum untersucht. Sie zeigten, dass der Botenstoff Glutamat am Entstehen der Krankheit beteiligt ist.

…mehr
Kartoffeln gebacken mit Schale

BfR erinnert an übliche EmpfehlungenSolanin in Kartoffeln: Grüne und stark keimende Knollen aussortieren

Anlässlich eines Vergiftungsfalles durch ein Kartoffelgericht erinnert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) an einen sachgerechten Umgang mit Kartoffeln. Insgesamt sind nur wenige Vergiftungsfälle aus den letzten 100 Jahren bekannt und dokumentiert. Aufgrund der unspezifischen Symptome, insbesondere im Fall von leichteren Vergiftungen, könnte allerdings eine nicht unerhebliche Dunkelziffer bestehen.

…mehr

Finanzierung von LaboruntersuchungenLabormediziner fordern: „Zweite Reformstufe muss Qualität stärken“

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) forderte heute (23.) am "Aktionstag Labordiagnostik 2018" in Berlin eine grundlegende Korrektur der Laborreform.

…mehr
Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter