Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Gut vernetzt für die Karriere: Gründung des „Leibniz Postdoc Networks“

Gut vernetzt für die KarriereGründung des „Leibniz Postdoc Networks“

Insgesamt 57 Postdoc-Vertreterinnen und -Vertreter aller Sektionen der Leibniz-Gemeinschaft trafen sich am 26. und 27. Oktober 2017 im Forschungszentrum Borstel zur offiziellen Gründung des „Leibniz Postdoc Networks“, eine Kommunikationsplattform für die Postdoktorandinnen und Postdoktoranden der Leibniz-Gemeinschaft.

sep
sep
sep
sep

Ziele des Netzwerks sind die Bildung einer Kommunikationsplattform zwischen der Leibniz-Geschäftsstelle und den Postdocs der Leibniz-Institute, die Möglichkeit einer zentralen Karriereentwicklung für Leibniz-Postdocs sowie die Förderung des interdisziplinären Austausches zwischen den Postdocs. Zudem soll auf den jährlichen Treffen des Netzwerks die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen zu globalen Herausforderungen, sogenannten „Global Challenges“ (z.B. Luftverschmutzung, Digitalisierung oder Antibiotika-Resistenzen), angeregt werden.

"Das ‚Leibniz Postdoc Network’ ist das erste dieser Art in Europa. Es wurde ins Leben gerufen, um eine Plattform zu schaffen, welche die Kommunikation zwischen den Postdocs der verschiedenen Leibniz-Institute fördert. Damit bekommt diese wichtige Gruppe an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eine klare gemeinsame Stimme”, erläutert Dr. Estefanía Rodríguez-Burgos vom Heinrich-Pette-Institut die Gründung des Netzwerks.

Anzeige

Der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft Prof. Matthias Kleiner freut sich über die Bildung des Netzwerks: „Die Initiative, ein Netzwerk für die Postdoktorandinnen und Postdoktoranden in der Leibniz-Gemeinschaft zu gründen, begrüße und unterstütze ich sehr. Das Netzwerk wird das erste dieser Art in der außeruniversitären Forschung sein. Es wird den überdisziplinären Austausch zwischen den Instituten stärken, neue wissenschaftliche Kooperationen ermöglichen und Positionen entwickeln. Ich freue mich auf eine neue Stimme im Chor der Leibniz-Gemeinschaft.“

Für das Heinrich-Pette-Institut haben die beiden HPI-Postdoktoranden-Sprecherinnen Dr. Estefanía Rodríguez-Burgos und Dr. Glòria Martrus Zapater an dem Kick-Off Meeting in Borstel teilgenommen. Zusammen mit Dr. Gitta Heinz vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ) wurden sie als Netzwerk-Sprecherinnen für die Leibniz-Sektion C „Life Sciences“ gewählt.

Dr. Glòria Martrus Zapater erklärt: „Wir sind Ansprechpersonen für Postdocs innerhalb unserer Leibniz-Sektion und repräsentieren deren Interessen. Unsere unmittelbaren Ziele sind es, das ‚Leibniz Postdoc Network’ in der Leibniz-Gemeinschaft bekannt zu machen, die Entwicklung von Postdoc-Initiativen in Leibniz-Instituten der Sektion C zu fördern, die Anzahl der an diesem Netzwerk teilnehmenden Institute zu erhöhen und eine zentrale Datenbank mit für Postdocs relevanten Informationen aufzubauen.“

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Holm Kändler, Geschäftsführer der Hellma GmbH & Co. KG (Bild: Hellma)

Hellma erweitert die UnternehmensspitzeNeues Mitglied in der Geschäftsführung

Zum 1. März 2018 hat Hellma die Geschäftsführung durch Holm Kändler erweitert.

…mehr

BioanalytikKlinische Ergebnisse veröffentlicht: Bluttest zur der Erkennung von Leberkrebs

Die Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY) Ergebnisse aus zwei klinischen Studien in EBioMedicine (unterstützt von Cell Press und The Lancet) bekannt gegeben und bezeichnet die Ergebnisse als "vielversprechend". Die Ergebnisse zeigen eine hohe Genauigkeit des epigenetischen Biomarker mSEPT9 bei der Erkennung von Leberkrebs in Patienten mit Leberzirrhose.

…mehr
In einem dreidimensionalen Darmkrebs-Zellkulturmodell werden durch den Wirkstoff KP-1339 (IT-139) Merkmale ausgelöst, die im Organismus den immunogenen Zelltod hervorrufen (Bild: Universität Wien).

Krebstherapeutikum auf Ruthenium-BasisNeuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

Ein Team um Bernhard Keppler von der Universität Wien konnte zeigen, dass der neuartige Wirkstoff bei Krebszellen Symptome des immunogenen Zelltods hervorruft und damit eine zentrale Rolle bei der medikamentösen Krebstherapie einnehmen könnte.

…mehr
Schematische Darstellung Nervenzellen

Fatale TröpfchenZentraler Pathomechanismus bei Entstehung zweier neurodegenerativer Erkrankungen entdeckt

LMU-Wissenschaftler haben einen Mechanismus entschlüsselt, der bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) und bei der Frontotemporalen Demenz (FTD) eine zentrale Rolle spielt.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter