Triacetonamin-Derivate-Produktion

Joint Venture von Evonik erweitert Kapazitäten für TAA-Derivate in China

Evonik Tianda (Liaoyang) Chemical Additive Co., Ltd. (ETL) hat seine Produktionskapazität für Triacetonamin (TAA)-Derivate in Liaoyang um 50 Prozent erhöht. Mit der Erweiterung reagiert das Joint Venture von Evonik China und der chinesischen NEPC (Northeast No.1 Electric Power Construction CO., Ltd.) auf die anhaltend wachsende Marktnachfrage.

TAA-Derivate sind essenzielle Vorprodukte für die Herstellung von Lichtstabilisatoren auf Basis von sterisch gehinderten Aminen (H.A.L.S.: Hindered Amine Light Stabilizers). Die Additive werden in niedriger Konzentration zum Schutz und zur Stabilisierung von Polymeren gegen die Zersetzung durch Licht, Sauerstoff und Wärme verwendet und können so die Lebensdauer von Kunststoffen um das bis zu Zehnfache erhöhen. Sie finden Anwendung in vielen Produkten der Automobil- und Baubranche sowie in der Produktion von Agrarfolien.

„Mit den neuen Produktionskapazitäten können wir das Wachstum unserer Kunden begleiten und die globalen Märkte noch besser bedienen“, sagt Zhong Yao, Geschäftsführer von ETL. Die Erweiterungsbauarbeiten starteten 2017 und wurden im März 2018 abgeschlossen.

„Mit unseren TAA-Derivaten sind wir seit mehr als 30 Jahren erfolgreich auf dem Weltmarkt tätig“, sagt Thomas Wildt, Leiter des Geschäftsgebiets Agrochemicals & Polymer Additives. „Durch unsere Investition am Standort Liaoyang bauen wir unsere führende Position bei TAA-Derivaten weiter aus und verfolgen konsequent unsere Strategie der intelligenten Gestaltung unseres ChemieGeschäfts.“ Auch in den kommenden Jahren rechnet Evonik mit kontinuierlichen Wachstum in dem Marktsegment.

Anzeige

Evonik ist ein weltweit führender Hersteller von TAA und TAA-Derivaten. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum von TAA-Derivaten (z. B. Hexamethylen-bis-triacetondiamin, Triacetondiamin) und maßgeschneiderte Moleküle auf TAA-Basis an. Neben der Anlage in Liaoyang unterhält Evonik weitere Produktionskapazitäten im Chemiepark Marl.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige