News

Kreimeyer neuer Vorsitzender des Fonds der Chemischen Industrie und des VCI-Forschungsausschusses

Dr. Andreas Kreimeyer, Vorstandsmitglied der BASF SE, Ludwigshafen, ist neuer Vorsitzender des Fonds der Chemischen Industrie und des Ausschusses Forschung, Wissenschaft und Bildung im Verband der Chemischen Industrie (VCI). Kreimeyer übernimmt die Ämter von Dr. Alfred Oberholz, der vor kurzem in den Ruhestand getreten ist. Der Fonds der Chemischen Industrie ist das Förderwerk des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. für die Grundlagenforschung, den wissenschaftlichen Nachwuchs und den Chemieunterricht an den Schulen. "Bildung und Forschung sind Eckpfeiler unserer Innovationsfähigkeit", sagt Dr. Andreas Kreimeyer. "Wenn Deutschland weiterhin ein innovativer Wirtschaftsstandort bleiben soll, dürfen wir bei unseren Investitionen in Bildung und Forschung nicht nachlassen." Kreimeyer wurde 1955 in Hannover geboren. Er studierte Biologie an den Universitäten Hannover und Hamburg. Nach der Promotion trat er 1986 in das Hauptlaboratorium der BASF ein. Ab 1993 leitete er den Stab des Vorstandsvorsitzenden. Anschließend war er drei Jahre in Singapur für den Länderbereich Südostasien/Australien tätig. Nach seiner Rückkehr hatte Kreimeyer von 1998 bis 2000 die Leitung des Unternehmensbereichs Düngemittel inne. Danach übernahm er die Leitung des Unternehmensbereichs Dispersion und 2001 die Leitung des Unternehmensbereichs Veredlungspolymere. 2002 wurde Kreimeyer in den Vorstand der BASF berufen. Heute verantwortet Kreimeyer bei der BASF die Bereiche Inorganics, Petrochemicals und Intermediates. Darüber hinaus ist er für die Bereiche Chemicals Research & Engineering, Science Relations & Innovation Management sowie für die BASF Future Business zuständig. Außerdem ist er Sprecher der Forschung. Kreimeyer ist unter anderem Mitglied im Senat der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatec), im BDI-Ausschuss für Forschungs- und Technologiepolitik, sowie im Vorstand der Professor Dr. Drs. h.c. Adolf Steinhofer Stiftung und im Kuratorium der Zeitschrift"Angewandte Chemie" der Gesellschaft Deutscher Chemiker.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige