Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

NewsLife Science Studie

sep
sep
sep
sep

Etwa ein Viertel ihrer Arbeitszeit sind wissenschaftliche Mitarbeiter in der Life Science Branche mit der Verwaltung von Daten beschäftigt. Dies zeigt eine aktuell vom Fraunhofer FIT durchgeführte Umfrage zum Thema Datenmanagement. Diese richtet sich auch an Mitarbeiter aus Life Science verwandten Branchen mit Bezug zu Laborgeräten. Die Teilnahme ist noch bis zum 30. Juni 2013 möglich: hier geht es zur Umfrage!

Aktuell befragt das das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT Mitarbeiter aus Life Science relevanten Brachen wie Pharma, Biotech, Medizintechnik, Optik und Photonik sowie Forschungseinrichtungen und IT-Dienstleister zum Thema Datenmanagement. Es werden Fragen zu den Themenbereichen Austausch von Dokumenten und Daten, einheitlichen Standards für die Datenverwaltung und Datenintegration gestellt. Alle drei Themenfelder erachten die Teilnehmer als sehr wichtig.

Erste Ergebnisse zeigen: Der Aufwand für die Datenverwaltung ist hoch. Im Durchschnitt verwenden die Befragten 22,6 % ihrer Arbeitszeit für das Verwalten von Daten. Abhängig von den in den verschiedenen Branchen üblichen Kostensätzen pro Mitarbeiter und der Unternehmensgröße fließen demnach beträchtliche Summen in das Daten-Handling. Entsprechend lukrativ sind Optimierungen in diesem Bereich. Natürlich sind bereits flächendeckend Datenbanklösungen im Einsatz. Rund 80 % der Befragten geben an, dass sie Datenbanken nutzen. Etwa 40 % verwenden Dokumentenmanagement- und etwa 17 % Datenintegrationssysteme.

"Allerdings besteht hoher Optimierungsbedarf. Die Frage, welche Eigenschaften ein Datenmanagementsystem haben müsse, beantwortete die große Mehrzahl der Befragten mit dem Wunsch nach einem System, das Daten aus verschiedenen Software-Paketen integrierten kann", so Dr. Andreas Pippow, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Life Science Informatik des Fraunhofer FIT, der sich unter anderem auf High-Content Analyse und informationsintensive Instrumente spezialisiert hat.

Die Integration von heterogenen Daten, wie sie im Laboralltag typischerweise anfallen, bleibt eines der wichtigsten Themen für die Forschung. Dies bestätigen auch die hohe Rücklaufquote der Befragung und der große Anteil an Entscheidern unter den Teilnehmern: Etwa 70 % sind Mitarbeiter aus dem Top oder Mittleren Management.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

BIOTECHNICA-Neuheiten: Mobile Diagnose und Bakteriendiagnostik

BIOTECHNICA-NeuheitenMobile Diagnose und Bakteriendiagnostik

Fraunhofer FIT präsentiert in Halle 9, Stand E09 ein mobiles drahtloses System mit miniaturisierter Sensorik zur Gesundheitsüberwachung älterer Menschen in ihrer Wohnung. Zum zweiten wird ein neuartiges optisches Schnelltestverfahren für Antibiotikaresistenz vorgestellt.

…mehr

NewsNeues Webportal unterstützt Krebsforschung

Das im EU-Projekt GRANATUM entwickelte Webportal zur Vernetzung biomedizinischer Forscher ist nun online verfügbar. Die offen zugängliche IT-Plattform stellt Wissen über Methoden und bereits bekannte Wirkstoffe in der Krebsforschung zur Verfügung.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Finanzierung von LaboruntersuchungenLabormediziner fordern: „Zweite Reformstufe muss Qualität stärken“

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) forderte heute (23.) am "Aktionstag Labordiagnostik 2018" in Berlin eine grundlegende Korrektur der Laborreform.

…mehr
Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr

Mangelnde DatenintegritätFresenius kündigt Übernahmevereinbarung mit Akorn

Fresenius hat beschlossen, die Übernahmevereinbarung mit Akorn zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt hat.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter