M+W Group baut Pharmafabrik in China

Großauftrag von Merck

M+W Group hat von Merck einen Großauftrag für eine neue pharmazeutische Fabrik in China erhalten. Die Anlage wird auf einem rund 40000 m² großen Grundstück in Nantong im Großraum Shanghai errichtet. Vertragsgemäß übernimmt M+W Group die ingenieurtechnische Planung, das Beschaffungs- und Baumanagement sowie die Validierung des künftigen Werks mit mehreren Produktions- und Versorgungsgebäuden.

In der neuen Fabrik sollen unterschiedliche Arten fertig abgepackter Tabletten für den chinesischen Markt hergestellt werden, insbesondere Mercks führende Medikamente zur Behandlung von Diabetes, Herz-Kreislauf- sowie Schilddrüsen-Erkrankungen. In der ersten Ausbaustufe wird die Produktionskapazität bei über 2 Mrd. Tabletten pro Jahr liegen.

Das Werk soll Ende 2016 fertiggestellt sein und über rund 38000 m² Gebäudefläche verfügen. Das Produktionsgebäude mit 23000 m² sowie das Lager- und Logistikgebäude mit 9000 m² werden beide die internationalen Qualitätsstandards des cGMP - current Good Manufacturing Practice - erfüllen. Weitere Bauten sind für die Medienversorgung, den Feuerschutz, die Kantine und Büros vorgesehen.

"Es freut uns sehr, dass die künftige Pharmafabrik nicht nur die Präsenz von Merck im chinesischen Markt erheblich festigt, sondern gleichzeitig zur Deckung des wachsenden Bedarfs an Medikamenten gegen Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schilddrüsen-Fehlfunktionen in China beiträgt", meinte M+W Group Chef Dr. Olaf Berlien zu dem neuen Auftrag.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Pharma 4.0

Auszeichnung für Werum IT Solutions

Werum IT Solutions ist von APAC CIO Outlook als einer der „Top 10 Pharma & Life Science Solution Providers 2018“ ausgezeichnet worden. Der Preis wird an Unternehmen vergeben, die mit technologischen Weiterentwicklungen erfolgreich die...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...