Neun-Monatszahlen 2016

Sartorius wächst zweistellig

Sartorius hat die ersten neun Monate 2016 mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn abgeschlossen.

Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender von Sartorius: „Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnten wir unseren Umsatz um 18 % und den Gewinn sogar um ein Viertel erhöhen.“

„Unsere beiden Sparten Bioprocess Solutions und Lab Products & Services wachsen weiterhin schneller als die jeweiligen Märkte“, erläuterte Konzernchef Dr. Joachim Kreuzburg „Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnten wir unseren Umsatz um 18 % und den Gewinn sogar um ein Viertel erhöhen“. Auch für das Schlussquartal rechnet Kreuzburg mit einer guten Geschäftsentwicklung und bestätigte die Gesamtjahresprognose, die eine Steigerung des Umsatzes um 15...18 % und eine operative Marge von rund 25 % vorsieht.

Geschäftsentwicklung im Konzern

In den ersten neun Monaten 2016 steigerte Sartorius seinen Umsatz wechselkursbereinigt um 17,9 % auf 965,1 Mio. Euro nach 830,3 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum (nominal 16,2 %). Alle Regionen trugen mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten zur dynamischen Geschäftsentwicklung bei. Der Umsatz in der Region Asien/Pazifik erhöhte sich unter anderem aufgrund der Auslieferung einiger größerer Equipment-Aufträge um 21,3 % auf 206,6 Mio. Euro. Auch die Regionen Amerika und EMEA (Europa/Naher Osten/Afrika) erzielten gegenüber einer insbesondere im dritten Quartal starken Vorjahresbasis deutliche Zuwächse von 20,3 % auf 331,4 Mio. Euro bzw. von 14,6 % auf 427,1 Mio. Euro.

Anzeige

Der Gewinn stieg im Berichtszeitraum erneut überproportional zum Umsatz. So steigerte Sartorius seinen operativen Ertrag um 24,6 % auf 241,4 Mio. Euro und die entsprechende Marge erreichte 25,0 % nach 23,3 % im Vorjahreszeitraum. Der maßgebliche Konzernnettogewinn erhöhte sich um 25,3 % von 78,9 Mio. Euro auf 98,9 Mio. Euro. Vor dem Hintergrund des starken organischen Wachstums investiert Sartorius derzeit überdurchschnittlich in den Ausbau seiner Kapazitäten. Die Investitionsquote lag nach neun Monaten bei 11,8%.

Entwicklung der einzelnen Sparten

Die Sparte Bioprocess Solutions erwies sich im Berichtszeitraum erneut als besonders wachstumsstark. So erhöhte sich der Spartenumsatz wechselkursbereinigt um 21,9 % auf 726,7 Mio. Euro (nominal 20,3 %). Der operative Ertrag der Sparte stieg aufgrund von Skaleneffekten deutlich überproportional zum Umsatz um 27,7 % auf 202,6 Mio. Euro; die Marge erreichte 27,9 % nach 26,3 % im Vergleichszeitraum.

Auch die Sparte Lab Products & Services, die Technologien für Labore vor allem der Pharmabranche und Öffentlichen Forschung anbietet, setzte ihre positive Geschäftsentwicklung fort. Ihr Umsatz legte wechselkursbereinigt um 7,1 % auf 238,4 Mio. Euro zu (nominal 5,5 %). Die zur Jahresmitte 2016 akquirierten Unternehmen IntelliCyt und ViroCyt trugen hierzu etwa 2 Prozentpunkte bei. Der operative Ertrag der Sparte stieg um 10,4 % auf 38,7 Mio. Euro; die Ertragsmarge erreichte 16,2 % nach 15,5 % im Vorjahreszeitraum.

Prognose für das Gesamtjahr

Auf Basis konstanter Wechselkurse soll der Konzernumsatz um etwa 15...18 % steigen und die operative Ertragsmarge im Vergleich zum Vorjahreswert von 23,6 % auf etwa 25,0 % zulegen.

Für die Sparte Bioprocess Solutions rechnet die Unternehmensleitung unverändert mit einem Umsatzwachstum von 19...22 %. Hierin enthalten ist ein nicht-organischer Wachstumsbeitrag aus den Akquisitionen von BioOutsource, Cellca und kSep von gut 2 Prozentpunkten.

Ebenfalls unverändert erwartet Sartorius unter der Annahme eines insgesamt stabilen konjunkturellen Umfelds für die Sparte Lab Products & Services einen Umsatzzuwachs von etwa 6...9 %. Hierin enthalten ist ein Beitrag der akquirierten Unternehmen IntelliCyt und ViroCyt von gut 3 Prozentpunkten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige