Reinraum-Erweiterung

Pöppelmann vergrößert seine Reinraum-Kapazitäten

Pöppelmann FAMAC erweitert seine Reinraum-Kapazitäten. Die Herstellung pharmazeutischer oder medizintechnischer Funktionsteile und Verpackungen aus Kunststoff erfolgt hier mit höchstem Anspruch. Denn in diesen Bereichen muss die Fertigungsumgebung besonders sauber sein.

Im Reinraum von Pöppelmann FAMAC muss gewährleistet sein, dass sich weniger als 350000 Partikel/cm³ (<0,6 µm) in der Luft befinden.

„Unseren bestehenden Reinraum in der Produktion haben wir im letzten Jahr um einen weiteren Reinraum für Kommissionierungs- und Montagearbeiten mit einer Grundfläche von 400 Quadratmetern erweitert“, sagt Torsten Mairose, Produktionsleiter bei Pöppelmann FAMAC. Seit 2004 stellt das Unternehmen nun schon Laborgefäße und andere hochwertige Kunststoffprodukte inklusive Verpackung für die Medizin- und Pharmaindustrie unter Reinraumbedingungen her. Dass die Kunden die hohe Qualität des Herstellers schätzen, zeigt die Vergrößerung der Reinraum-Kapazitäten.

Saubere und wirtschaftliche Reinraum-Produktion

Das Unternehmen ist für die Reinraum-Produktion nach DIN EN ISO 14644 Klasse 7 und Klasse C des EG-Leitfadens GMP qualifiziert und mit einem Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 13485:2010 zertifiziert. Es wird regelmäßig gemessen, ob Partikelzahl, Temperatur und Luftaustausch bestimmten Vorgaben entsprechen. Die autark betriebenen Reinräume sind mit einem separatem Klimatisierungs- und Filtersystem ausgestattet. Der ständig herrschende Überdruck sorgt für einen kontinuierlichen Luftstrom aus dem Reinraum hinaus. Regelmäßige Kontrollen stellen sicher, dass sich weniger als 350000 Partikel/cm³ bis herab zu einer Größe von 0,6 µm und 100 Keimbilder/m³ in der Luft befinden.

Anzeige

Um die Menge an Partikeln und Keimen in der Luft so gering wie möglich zu halten, tragen die Mitarbeiter nicht nur eine besondere Schutzkleidung, sie werden zudem entsprechend geschult, wie sie sich im Reinraum zu verhalten haben. Die Montage- und Verpackungsanlagen im Reinraum sind leicht zu reinigen und zu warten. Sie haben keine offenen Schrauben, versteckten Ecken oder Flächen, an denen sich Staub sammeln könnte. Die Spritzgussmaschinen hingegen produzieren von außen in den Reinraum hinein. Sie können bei Bedarf aber auch abgekoppelt und in anderen Bereichen eingesetzt werden. Das spart Ressourcen und macht die Reinraum-Produktion besonders wirtschaftlich.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...