Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Prof. Dr. Peter Sanders erhält Leibniz-Preis 2012

NewsProf. Dr. Peter Sanders erhält Leibniz-Preis 2012

Der ehemalige Jugend forscht Bundessieger Prof. Dr. Peter Sanders wird heute in Berlin mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2012 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgezeichnet. Der 44-jährige Preisträger ist Inhaber des Lehrstuhls Algorithmik II am Institut für Theoretische Informatik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Er erhält den höchstdotierten deutschen Wissenschaftspreis für seine Arbeit auf dem Gebiet der Algorithmik. Sanders hatte 1988 mit einem Gedichtgenerator den 1. Preis im Fachgebiet Mathematik/Informatik beim Bundeswettbewerb von Jugend forscht gewonnen.

sep
sep
sep
sep

"Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung unseres ehemaligen Bundessiegers", sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. "Professor Sanders' Werdegang zeigt, dass der Wettbewerb das von Henri Nannen bei der Jugend forscht Gründung formulierte Ziel erreicht: Nämlich die Forscher von morgen zu finden. Jugend forscht ist ein wirksames Instrument zur Förderung junger Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Erfolgreiche Teilnehmer des Wettbewerbs bilden ein natürliches Potenzial an Nachwuchskräften für Forschung und Wissenschaft. Neun von zehn erfolgreichen Wettbewerbsteilnehmern studieren später ein naturwissenschaftlich-technisches, mathematisches oder medizinisches Fach. Im Anschluss an das Studium ist etwa die Hälfte der ehemaligen Bundessieger im Bereich Forschung und Entwicklung an Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen oder in Unternehmen tätig."

Anzeige

Peter Sanders wird für seine Forschung auf dem Gebiet der Algorithmik ausgezeichnet. Algorithmen sind die Grundlage der Programmierung von Computern und damit eine Schlüsseltechnologie für die heutige Informationsgesellschaft. Sanders gilt als Schlüsselfigur des sogenannten "algorithm engineering". Er entwickelte beispielsweise Routenplanungsverfahren, die vollautomatisch sind, optimale Lösungen garantieren und sehr viel schneller arbeiten als bisherige Systeme. Neben Peter Sanders erhalten zehn weitere Wissenschaftler den Leibniz-Preis. Die feierliche Verleihung findet am 27. Februar 2012 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin statt.

Peter Sanders studierte von 1988 bis 1993 Informatik an der Universität Karlsruhe, wo er 1997 promoviert wurde. 2000 erfolgte die Habilitation an der Universität des Saarlandes. Zwischen 1997 und 2004 forschte er am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken. 2004 folgte er dem Ruf an den Karlsruher Lehrstuhl für Theoretische Informatik.

Ziel des 1985 eingerichteten Leibniz-Programms ist es, die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeitsaufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu erleichtern. Der Preis ist jeweils mit bis zu 2,5 Mio. Euro dotiert.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Holm Kändler, Geschäftsführer der Hellma GmbH & Co. KG (Bild: Hellma)

Hellma erweitert die UnternehmensspitzeNeues Mitglied in der Geschäftsführung

Zum 1. März 2018 hat Hellma die Geschäftsführung durch Holm Kändler erweitert.

…mehr

BioanalytikKlinische Ergebnisse veröffentlicht: Bluttest zur der Erkennung von Leberkrebs

Die Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY) Ergebnisse aus zwei klinischen Studien in EBioMedicine (unterstützt von Cell Press und The Lancet) bekannt gegeben und bezeichnet die Ergebnisse als "vielversprechend". Die Ergebnisse zeigen eine hohe Genauigkeit des epigenetischen Biomarker mSEPT9 bei der Erkennung von Leberkrebs in Patienten mit Leberzirrhose.

…mehr
In einem dreidimensionalen Darmkrebs-Zellkulturmodell werden durch den Wirkstoff KP-1339 (IT-139) Merkmale ausgelöst, die im Organismus den immunogenen Zelltod hervorrufen (Bild: Universität Wien).

Krebstherapeutikum auf Ruthenium-BasisNeuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

Ein Team um Bernhard Keppler von der Universität Wien konnte zeigen, dass der neuartige Wirkstoff bei Krebszellen Symptome des immunogenen Zelltods hervorruft und damit eine zentrale Rolle bei der medikamentösen Krebstherapie einnehmen könnte.

…mehr
Schematische Darstellung Nervenzellen

Fatale TröpfchenZentraler Pathomechanismus bei Entstehung zweier neurodegenerativer Erkrankungen entdeckt

LMU-Wissenschaftler haben einen Mechanismus entschlüsselt, der bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) und bei der Frontotemporalen Demenz (FTD) eine zentrale Rolle spielt.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter