News

Roche Generalversammlung: Dividende um 9 Prozent erhöht

Die ordentliche Generalversammlung von Roche hat heute in Basel alle Anträge des Verwaltungsrats gutgeheissen. Die anwesenden 703 Aktionärinnen und Aktionäre, die 144334099 Inhaberaktien beziehungsweise 90,2 % der total 160000000 Aktien vertraten, genehmigten den Jahresbericht und die Jahresrechnung 2008. Sie beschlossen im Weiteren für das vergangene Geschäftsjahr eine Dividende von 5,00 Franken (+9 % gegenüber dem Vorjahr) pro Aktie und Genussschein. Dies führt zu einer weiteren Erhöhung der Ausschüttungsquote auf 49 %, das heisst rund die Hälfte des Konzerngewinns wird den Aktionären ausbezahlt. Franz Humer, André Hoffmann und John Irving Bell wurden für weitere drei Jahre als Verwaltungsräte wiedergewählt. Erstmalig konnten die Aktionäre in einer Konsultativ-Abstimmung zum Entschädigungsbericht Stellung nehmen. Dieser wurde mit 99 % der vertretenen Stimmen bestätigt. Roche-Verwaltungsratspräsident Franz B. Humer zum abgelaufenen Geschäftsjahr: "Sowohl das vergangene als auch das laufende Jahr bleiben von der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise geprägt. Besonders in diesen turbulenten Zeiten ist es wichtig, an der erfolgreichen Strategie mit dem klaren Fokus auf Pharma und Diagnostics festzuhalten und sich in allen Bereichen gestärkt für die Zukunft aufzustellen. Dazu gehört auch der Entscheid, Genentech ganz übernehmen zu wollen. Mit diesem Schritt wollen wir vor allem die Innovationskraft von Roche stärken. Innovation ist und bleibt der Kern unseres Unternehmens". Severin Schwan, CEO der Roche Gruppe: "Roche vermochte in 2008 die positive Entwicklung der letzten Jahre nicht nur fortzusetzen, sondern Marktanteile auszubauen. Auch die Produkte- Pipeline konnte weiter gestärkt werden, nachdem wichtige Programme die Endphase der klinischen Forschung erreicht haben. In den beiden ersten Monaten dieses Geschäftjahres haben wir wiederum ein erfreuliches Resultat erzielt. Die Entwicklung der Verkäufe in beiden Divisionen entspricht unseren Erwartungen. Das operative Ergebnis hat sich sogar besser als geplant entwickelt. Vor diesem Hintergrund sind wir für die weitere Entwicklung in diesem Jahr sehr zuversichtlich".

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige
Anzeige