Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Sächsische Biotechnologie mit überdurchschnittlichem Beschäftigungszuwachs

NewsSächsische Biotechnologie mit überdurchschnittlichem Beschäftigungszuwachs

sep
sep
sep
sep

Ein überraschend positives Bild in derzeit schwierigem Wirtschaftsumfeld bietet die Biotechnologiebranche: Über 80 Prozent der Biotechnologie-Unternehmen in Deutschland rechnen 2009 mit einer gleichbleibenden oder sogar besseren Geschäftslage. Das ergab eine Mitte Dezember 2008 abgeschlossene Umfrage des Verbandes BIO Deutschland bei 189 deutschen Biotech-Firmen. Die Branche beweist ihre Nachhaltigkeit auch in punkto Beschäftigungsaufbau: 50 Prozent der Unternehmen wollen 2009 neue Mitarbeiter einstellen und nur jede 10. deutsche Biotech-Firma rechnet im kommenden Jahr mit Entlassungen. Diese Zahlen kommentieren die Ergebnisse einer Studie, die biosaxony 2008 für Sachsen anfertigte: Demnach stieg die Anzahl der Beschäftigten in den etwa 65 sächsischen Kern-Biotechnologieunternehmen seit 2006 um 22 Prozent auf ca. 1.800 (ohne Pharma). Insgesamt werden in der Biotechnologie-relevanten Forschung Arbeitsplätze in 5-stelliger Höhe gezählt. Mehr als 30 universitäre und nichtuniversitäre Forschungseinrichtungen mit dem Fokus Life Science sind mittlerweile in Sachsen angesiedelt. Die erfolgreichen Entwicklungen werden getragen von Unternehmen wie der Görlitzer Partec GmbH, Hersteller von Geräten und Tests zu Analyse von Krankheiten wie AIDS oder Malaria: "Wir befinden uns in einer Phase sehr starken Unternehmenswachstums und konnten allein im vergangenen Geschäftsjahr über 70 Prozent Umsatzsteigerung generieren," sagt Roland Göhde, Geschäftsführer der Partec GmbH. "Wir werden weiter investieren - bis 2011 etwa 4 Mio. Euro und so bis zu 20 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen." Bislang beschäftigt das Unternehmen in Görlitz 75 Mitarbeiter. "Auch in Sachsen zeigt die Biotechnologie deutlich die Effekte einer nicht-zyklischen Industrie", so Dr. Martin Pfister, Leiter der Sächsischen Koordinierungsstelle für Biotechnologie, biosaxony. "Es ist nicht nur eine innovative, sondern auch unbestritten eine zukunftsfähige Branche. Sie ist nicht von kurzfristigen Nachfrageproblemen betroffen und agiert im Wachstumsmarkt Gesundheitswirtschaft", ergänzt Dr. Pfister. Der Biotech-Standort Sachsen wächst nachhaltig und ist auf einem guten Weg: biosaxony ist unter den fünf führenden Biotechnologieregionen 2008. Dies analysierte das Magazin Going Public, Sonderausgabe "Biotechnologie". "Der Freistaat braucht eine starke Biotechnologie. In dieser wichtigen Branche werden innovative Produkte und Lösungen entwickelt, die überregional Absatz finden und zum großen Teil weltweit exportiert werden. Genau das ist der Schlüssel für eine nachhaltig positive Entwicklung des Arbeitsmarktes - und damit gerade in Zeiten der globalen Finanzkrise ein entscheidender Weg für die erfolgreiche Zukunft eines Standortes wie Sachsen," erklärt Roland Göhde.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

PEI-Mitarbeiterin mit Labormäusen. (Bild: PEI/Boller)

Bundesinstitute erfolgreichWeniger Tierversuche in der Arzneimittelprüfung

Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts haben gemeinsam mit Kollegen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erreicht, dass ab 2019 ein früher häufig eingesetzter Tierversuch für die Entwicklung von Arzneimitteln in Europa nicht mehr verwendet werden darf.

…mehr

NeurowissenschaftWie chronische Psychosen entstehen

Was auf molekularer Ebene im Gehirn passiert, wenn eine Psychose chronisch wird, haben Neurowissenschaftlerinnen der Ruhr-Universität Bochum untersucht. Sie zeigten, dass der Botenstoff Glutamat am Entstehen der Krankheit beteiligt ist.

…mehr
Kartoffeln gebacken mit Schale

BfR erinnert an übliche EmpfehlungenSolanin in Kartoffeln: Grüne und stark keimende Knollen aussortieren

Anlässlich eines Vergiftungsfalles durch ein Kartoffelgericht erinnert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) an einen sachgerechten Umgang mit Kartoffeln. Insgesamt sind nur wenige Vergiftungsfälle aus den letzten 100 Jahren bekannt und dokumentiert. Aufgrund der unspezifischen Symptome, insbesondere im Fall von leichteren Vergiftungen, könnte allerdings eine nicht unerhebliche Dunkelziffer bestehen.

…mehr

Finanzierung von LaboruntersuchungenLabormediziner fordern: „Zweite Reformstufe muss Qualität stärken“

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) forderte heute (23.) am "Aktionstag Labordiagnostik 2018" in Berlin eine grundlegende Korrektur der Laborreform.

…mehr
Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter