News

Schatzkammer Meer

150 führende Köpfe der Marinen Biotechnologie aus ganz Europa kommen vom 9. bis 10. Mai in Kiel zusammen, um neue Strategien und Zukunftsperspektiven dieser innovativen Forschungsrichtung mit speziellem Fokus auf die Ostseeregion zu diskutieren. Gastgeber sind das Kieler Wirkstoff-Zentrum am GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und die Norgenta Norddeutsche Life Science Agentur GmbH.

Die Blaue Biotechnologie umfasst die Erforschung und die biotechnologische Anwendung mariner Organismen und ihrer wertvollen Inhaltsstoffe. Dieses Feld bietet ein enormes Potential, um neuartige pharmazeutischen Wirkstoffen, alternative Quellen für die Bereitstellung von Nahrungsergänzungsmittel oder neue Grundstoffe für den Bereich Kosmetik zu erschließen. Daher treibt die Norgenta momentan im Rahmen des SUBMARINER Projektes die Erstellung des Masterplans Marine Biotechnologie Schleswig-Holstein voran. "Damit schaffen wir die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung der norddeutschen Kompetenzen in diesem Bereich und nutzen die Chancen, die uns die Marine Biotechnologie bietet", so Dr. Hinrich Habeck, Geschäftsführer der Norgenta Norddeutsche Life Science Agentur GmbH.

Welches Potenzial die Blaue Biotechnologie für den Ostseeraum hat, diskutieren Anfang Mai Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Am 9. und 10. Mai präsentieren rund 150 Wissenschaftler aus ganz Europa in der Kunsthalle zu Kiel Strategien, Projekte, Technologien, Forschungsergebnisse sowie wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmensansätze. Die Veranstaltung unter dem Titel "SUBMARINER Blue Biotechnology Cooperation Event: New Strategies and Future Perspectives" soll dem fachlichen Austausch der Akteure und der länderübergreifenden Vernetzung dienen und Empfehlungen entwickeln, wie im Ostseeraum im vielversprechenden Feld der Blauen Biotechnologie weitere Erfolgsgeschichten geschrieben werden können. Auf diese Weise wird ein wertvoller Beitrag für eine zukunftsfähige Entwicklung der Ostseeregion geleistet.

Anzeige

Der erste Teil der Veranstaltung gibt einen Überblick über wissenschaftliche und industrielle Aktivitäten in Europa und den einzelnen Ostseeanrainerstaaten (Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Schweden). In einem weiteren Schwerpunkt wird die Nutzung der Meeres-Ressourcen sowohl aus dem Blickwinkel der Wissenschaft als auch der kommerziellen Nutzung beleuchtet. Große internationale und kleine regionale Unternehmen stellen den Weg von der Entdeckung bis zur Entwicklung ihrer Produkte vor. Wissenschaftler präsentieren marine Projekte und Forschungsergebnisse u.a. im Bereich Nahrung, Kosmetik und Pharmazie.

"Das Treffen macht deutlich, dass die Blaue Biotechnologie im Norden Deutschlands und im Ostseeraum großes Potenzial besitzt, das es zu entwickeln gilt", meint Prof. Johannes F. Imhoff vom Kieler Wirkstoff-Zentrum. Insbesondere das KiWiZ ist hier besonders gut aufgestellt, um die mikrobiellen Ressourcen aus dem Meer zu nutzen und kann eine Führungsrolle im Ostseeraum und darüber hinaus einnehmen.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Norgenta GmbH und dem Kieler Wirkstoff-Zentrum am GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel organisiert und ist Teil des EU-Projekts SUBMARINER, das zum Ziel hat, innovative und umweltfreundliche Nutzungen maritimer Ressourcen der Ostsee zu fördern. SUBMARINER wird aus dem Ostseeraumprogramm 2007¿2013 der Europäischen Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) gefördert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Raman-Spektroskopie

Metrohm übernimmt B & W Tek

Die Metrohm AG aus Herisau, Schweiz, und B & W Tek aus Newark, Delaware, USA, haben die Akquisition von B & W Teks Spectroscopy Solution Business, B & W Tek LLC, sowie mehrerer ausländische Tochtergesellschaften bekannt gegeben.

mehr...

Pharma 4.0

Auszeichnung für Werum IT Solutions

Werum IT Solutions ist von APAC CIO Outlook als einer der „Top 10 Pharma & Life Science Solution Providers 2018“ ausgezeichnet worden. Der Preis wird an Unternehmen vergeben, die mit technologischen Weiterentwicklungen erfolgreich die...

mehr...
Anzeige