Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Schavan stärkt Stammzellforschung

NewsSchavan stärkt Stammzellforschung

sep
sep
sep
sep

Bundesforschungsministerin Annette Schavan gab am 10. September in Berlin eine neue Initiative zur ¿Förderung von Forschungsprojekten zur Gewinnung pluri- bzw. multipotenter Stammzellen¿ bekannt. Der Förderschwerpunkt ist in einer ersten Förderphase mit fünf Millionen Euro für drei Jahre dotiert. Darüber hinaus sind weitere Antragstermine vorgesehen, für die finanzielle Vorsorge getroffen ist. ¿Die Stärken der Stammzellforschung in Deutschland liegen sowohl in der angewandten Forschung als auch in der Grundlagenforschung an adulten Stammzellen. Wir wollen die gute Position der Stammzellforschung und der Regenerativen Medizin im Rahmen der geltenden rechtlichen Regelungen in Deutschland zum Embryonenschutz und zur Stammzellforschung weiter ausbauen und zukunftsfähig machen¿, erklärte die Bundesforschungsministerin. ¿Dazu werden Forschungsarbeiten stärker unterstützt, die das Ziel verfolgen, pluripotente embryonale Stammzellen zu ersetzen durch pluripotente oder multipotente Stammzellen, die mit alternativen Verfahren generiert wurden und aus nicht-embryonalen Quellen stammen. Das sind Stammzellen, die verschiedene Zelltypen ausbilden können, sich selbst aber nicht in einen lebensfähigen Organismus entwickeln können.¿ In dem neuen Förderschwerpunkt sollen verschiedene Versuchsansätze gefördert werden: 1. Isolierung von natürlich vorkommenden menschlichen multi/pluripotenten Zellen und Charakterisierung ihres Differenzierungspotenzials. 2. Erweiterung des Potenzials adulter menschlicher Zellen 3. Entwicklung sonstiger Verfahren zur Herstellung pluripotenter Stammzellen, insbesondere durch Verfahren der Reprogrammierung wie Zellfusion und Kerntransfer. Hier geht es zunächst um Methodenentwicklung in Tiermodellen. Stammzellforschung zeigt für die Zukunft ein Potenzial zur Behandlung von bisher unheilbaren Krankheiten auf. Insbesondere beinhalten die neuen Konzepte der Regenerativen Medizin die Perspektive einer Beseitigung der Krankheitsursachen und damit eine echte Heilung ¿ im Gegensatz zu bisherigen Therapien, die oft nur Krankheitssymptome lindern. Annette Schavan hob hervor¿. Der neue Förderschwerpunkt ist wissenschaftlich ambitioniert. Er ist medizinisch von großer perspektivischer Bedeutung, insbesondere wenn für die individuelle Therapie eines bestimmten Patienten genetisch passende Zelllinien gewonnen werden sollen. Und er entspricht ethischen Grundpositionen, die unser Land auch international vertritt.¿

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Kartoffeln gebacken mit Schale

BfR erinnert an übliche EmpfehlungenSolanin in Kartoffeln: Grüne und stark keimende Knollen aussortieren

Anlässlich eines Vergiftungsfalles durch ein Kartoffelgericht erinnert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) an einen sachgerechten Umgang mit Kartoffeln. Insgesamt sind nur wenige Vergiftungsfälle aus den letzten 100 Jahren bekannt und dokumentiert. Aufgrund der unspezifischen Symptome, insbesondere im Fall von leichteren Vergiftungen, könnte allerdings eine nicht unerhebliche Dunkelziffer bestehen.

…mehr

Finanzierung von LaboruntersuchungenLabormediziner fordern: „Zweite Reformstufe muss Qualität stärken“

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) forderte heute (23.) am "Aktionstag Labordiagnostik 2018" in Berlin eine grundlegende Korrektur der Laborreform.

…mehr
Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr

Mangelnde DatenintegritätFresenius kündigt Übernahmevereinbarung mit Akorn

Fresenius hat beschlossen, die Übernahmevereinbarung mit Akorn zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt hat.

…mehr
Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter