News

SOL investiert 20 Millionen Euro im Industriepark Höchst

Nach einer rund zweijährigen Bauphase hat der italienische Industriegase-Konzern SOL S.p.A. jetzt offiziell seine neue Anlage zur Verflüssigung von technischen Gasen im Industriepark Höchst eingeweiht. Infraserv Höchst übernimmt das Management und den Betrieb der Anlage. SOL hat etwa 20 Millionen Euro in den Bau der Anlage und eines Tanklagers investiert. Bereits im August wurde mit der Verflüssigung von Sauerstoff und Stickstoff begonnen. Diese Produkte werden unter anderem im medizinischen Bereich zur Versorgung in Krankenhäusern oder in der Heimtherapie, aber auch in der Schweißtechnik eingesetzt. "Die neue Anlage ist für uns ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung unser Präsenz in Europa", sagte Aldo Romario Fumagalli, Präsident der SOL Gruppe, anlässlich der Eröffnungsfeier. "Deutschland ist ein innovativer Markt, was seinen industriellen und technologischen Status angeht und stellt für uns zusammen mit Frankreich den zweitwichtigsten Markt in Europa dar." Die Entscheidung von SOL, sich im Industriepark anzusiedeln, ist aus Sicht von Dr. Roland Mohr, Geschäftsführer von Infraserv Höchst, sehr erfreulich: "SOL ist ein international tätiges, am Markt sehr erfolgreich positioniertes Unternehmen, das hervorragend in den Verbund der im Industriepark Höchst produzierenden und forschenden Unternehmen passt. Daher lassen sich für SOL wie auch für Infraserv Höchst erhebliche Synergieeffekte realisieren."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige
Anzeige