News

Transferangebote auf einen B(K)lick

Mit zurzeit weit über 200 Transferangeboten aus 76 Leibniz-Einrichtungen geht heute das neue Leibniz-Transferportal http://www.leibniz-transfer.de online. Unternehmen können damit über direkte Kontakte zur Wissenschaft den eigenen Forschungs- und Entwicklungsaufwand optimieren. Für Nichtregierungsorganisationen, Wissenschaftler anderer Einrichtungen sowie Personen aus Politik und Öffentlichkeit ist das Transferportal der direkte Weg, aus der Vielfalt der Leibniz-Forschung themenspezifisch neue Ansprechpartner für ihre Bedürfnisse zu finden.

Auch ein Angebot zur Modifizierung von Kohlenstoffmaterialien findet sich im Transfer-Portal. (Foto: INP Greifswald)

Die Darstellung der Transferangebote ist disziplinübergreifend. Unter dem Motto "Vielfalt und Exzellenz" reichen die Angebote der Leibniz-Gemeinschaft von Qualifizierungsangeboten, Beratungsleistungen und Informationsressourcen wie Datenbanken oder Bibliotheken bis hin zu Technologien, Patenten und Infrastrukturangeboten. Zudem können auch Kooperationspartner oder Gutachter über das Transferportal gefunden werden.

FIZ Karlsruhe - Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur ist mit insgesamt 11 Transferangeboten vertreten. Unternehmen finden hier exzellente Forschungsinformationen zu den Themen Energie (3), Patente inkl. Recherche und Volltextvermittlungsdienste (3), Mathematik und Informatik (3) sowie Materialien (1) und eScience (1).

Einzigartig ist die dynamische Aufbereitung der Angebote in drei ¿Transferkarten¿, die sich derzeit noch im Aufbau befinden. Eine Transferkarte visualisiert die Angebote entlang der Branchenzugehörigkeit und regionalen Verortung der Auftraggeber ("Karte der Auftragsprojekte"). In der "Karte der Kooperationen" werden die Partner in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft regional visualisiert. Die "Karte der Transferverbünde" bildet die Angebote nach Forschungsverbünden der Leibniz-Gemeinschaft ab.

Anzeige

Das Portal ergänzt die Internetauftritte der Einrichtungen und wird von der ZBW ¿ Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft betrieben. Seine Erstellung erfolgte innerhalb des vom BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) geförderten Projekts ProfiTech(2010-2011). ProfiTech ist ein Modellvorhaben zur Professionalisierung des Wissens- und Technologietransfers in der Leibniz-Gemeinschaft. Unter der Koordination des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP), Greifswald waren folgende Partnereinrichtungen beteiligt:

- Leibniz-Institut für Astrophysik (AIP), Potsdam.

- Institut für Deutsche Sprache (IDS), Mannheim.

- Leibniz-Institut für Arterioskleroseforschung (LIFA), Münster.

- Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT), Rostock.

- Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).

- Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF e. V.), Müncheberg.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige