Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Klassifikation und Gütekriterien von Bioraffinerien

VDI-RichtlinieKlassifikation und Gütekriterien von Bioraffinerien

Der Trend zur Biomassenutzung für die Energie- und Rohstoffversorgung hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Eine besonders ressourceneffiziente Verwertung der biogenen Rohstoffe verspricht das Technologiekonzept "Bioraffinerie", da die möglichst vollständige und abfallfreie Verwertung der Biomasse einem integrativen Gesamtansatz folgt.

sep
sep
sep
sep
VDI-Richtlinie: Klassifikation und Gütekriterien von Bioraffinerien

Die neue Richtlinie VDI 6310 klassifiziert Bioraffinerie-Konzepte und formuliert eine standardisierte Basis zur Charakterisierung von Bioraffinerien hinsichtlich technischer, ökologischer, ökonomischer und sozialer Kriterien. Im Februar ist sie "VDI-Richtlinie des Monats". Der zugehörige Richtlinienausschuss wurde 2010 auf Initiative von VDI und Fraunhofer UMSICHT ins Leben gerufen.

Das Konzept "Bioraffinerie" gilt in der Fachwelt als Fabrik der Zukunft. Vor dem Hintergrund immer knapper werdender fossiler Ressourcen verspricht man sich von Bioraffinerien neben der Erzeugung von Strom und Wärme auch parallel die Herstellung von Produkten wie biobasierte Dämm-, Kunst- und Kraftstoffe oder Futtermittel. Biomasse gilt somit aufgrund ihrer äußerst flexiblen Einsetzbarkeit als wichtige Quelle zukünftiger klimaschonender Produktherstellung wie auch als Möglichkeit zur Sicherstellung der Energieversorgung.

Anzeige

VDI-Richtlinie macht Bewertung von Bioraffinerien möglich
Ein ehrenamtlicher, aus Fachleuten der Wirtschaft und Wissenschaft zusammengesetzter Richtlinienausschuss hat in den letzten vier Jahren zusammen mit der VDI-Gesellschaft die VDI 6310 "Klassifikation und Gütekriterien von Bioraffinerien" erarbeitet. Dr.-Ing. Hartmut Pflaum, Abteilungsleiter Ressourcen- und Innovationsmanagement bei Fraunhofer UMSICHT und Vorsitzender des Richtlinienausschusses erklärt: "Die Kriterien sollen Abgrenzungen, Standardisierungen und transparente Bewertungen für Bioraffinerie-Konzepte, Demonstrationsanlagen und bestehende Anlagen ermöglichen."

Die VDI 6310 liefert einen wichtigen Bewertungsbaustein im Rahmen der Bioökonomie am Beispiel einer Bioraffinerie der Biowert Industrie GmbH in Brensbach. Sie stellt dafür wirtschaftliche, ökologische, technische und soziale Kenngrößen bereit. Zielgruppe der Richtlinie sind Anlagenbetreiber, Technologieentwickler und -anbieter, Planer, Behörden sowie alle Interessierten, die sich über die Themen Bioraffinerien und Nachhaltigkeitsbewertung im Rahmen der Bioökonomie informieren möchten.

Präsentation des Gründrucks
Am 20. Mai 2014 veranstaltet der VDI in Düsseldorf ein Expertenforum, um den Gründruck der VDI 6310 vorzustellen. Ein Gründruck bezeichnet einen VDI-Richtlinien-Entwurf, welcher einem öffentlichen Einspruchsverfahren unterzogen wird. Erst nach der Prüfung von eingegangenen Einsprüchen wird die endgültige Fassung, der sogenannte Weißdruck, einer VDI-Richtlinie verabschiedet. Dieses Vorgehen gewährleistet Neutralität gegenüber wirtschaftlichen Einzelinteressen sowie Akzeptanz und Praxisnähe. VDI-weit hat die Richtlinie bereits große Anerkennung erfahren und ist Richtlinie des Monats Februar. Die Einspruchsfrist für die VDI 6310 endet am 31. Juli 2014.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Aromen bioökonomisch produziert: Wertvolle Chemikalien aus Biogas

Aromen bioökonomisch produziertWertvolle Chemikalien aus Biogas

An der Universität Hohenheim suchen Wissenschaftler im Rahmen des Forschungsprojekt „Optigär“ nach Möglichkeiten, wie sich organische Säuren ökonomisch und ökologisch sinnvoll erzeugen und vermarkten lassen.

 

…mehr
Bioelektrochemische Synthese: Kraftstoffe und Basischemikalien aus Abfällen und Elektrizität

Bioelektrochemische SyntheseKraftstoffe und Basischemikalien aus Abfällen und Elektrizität

Einer Forschergruppe gelang es, aus einem Abfallprodukt der Bioethanolherstellung und Maissilage Alkane mit hoher Energiedichte und dieselähnlichen Eigenschaften herzustellen.

…mehr
Forschungsverbund für Mikroalgen: Biofarbstoffe und Proteine im Industriemaßstab herstellen

Forschungsverbund für MikroalgenBiofarbstoffe und Proteine im Industriemaßstab herstellen

Künftig sind die Kompetenzen auf dem Gebiet der Mikroalgenforschung in einem neuen Forschungsverbund unter Mitwirkung des Max-Planck-Instituts Magdeburg vereint. Ziel ist es, Biofarbstoffe und Proteine aus Mikroalgen-Biomasse industriell herstellen zu können.

…mehr
Fraunhofer CBP Pilotanlage. (© Norbert Michalke)

EU-Forschungsprojekt BioConSepTBioplastik aus Abfallfetten, -ölen und Lignozellulose

Das vierjährige EU-Forschungsprojekt „BioConSepT“ entwickelte Produktionsprozesse, die im Gegensatz zur herkömmlichen Bioplastikproduktion auf der Verwendung von ungenießbarer Biomasse beruhen.

…mehr
Glycosidasekristall

Neutronen helfen, zentrale Enzymfunktion...Biomasse effektiver nutzen

Mit Hilfe von Neutronen haben Wissenschaftler den Wirkungsmechanismus von Glycosidasen untersucht. Die Ergebnisse sind ein Schlüssel dazu, die großtechnische Verarbeitung von Biomasse zu verbessern.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter