Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Verein bio innovation park Rheinland e.V. gegründet

Verein bio innovation park Rheinland e.V. gegründetGrüne Innovationen aus dem Rheinland

Derzeit entsteht auf dem Campus Klein-Altendorf der Universität Bonn an der Grenze der Städte Meckenheim und Rheinbach der „bio innovation park Rheinland“ – ein einzigartiger Aktionsraum der grünen Technologien, in dem Hochschulen, Städte und Unternehmen ihre Kompetenzen und Kräfte bündeln wollen.

sep
sep
sep
sep
Der Vereinsvorstand (von links): Prof. Dr. Klaus Sandmann, Prof. Dr. Reiner Clement, Dr. Raffael Knauber, Bert Spilles, Karl-Friedrich Ley, Stefan Franceschini, Alexander Krings und Prof. Dr. Gerhard Schiefer. (Foto: Volker Lannert / Uni Bonn)

Der nächste Schritt zur Verwirklichung des gemeinsamen Vorhabens wurde jetzt mit der Gründung des Vereins bio innovation park Rheinland e.V. vollzogen. 18 Gründungsmitglieder, darunter Hochschulen, Kommunen und Unternehmen, gehören dem neuen Verein derzeit an. Sie bringen ihre Kompetenzen in den Technologiebereichen Obst- und Gemüsebau, Agrar- und Ernährungswissenschaft ein. Ziel des Vereins ist es, im Spannungsfeld von Forschung, Entwicklung und Anwendung den Kontakt zwischen Wissenschaft und Wirtschaft Innovationen zu fördern und den bio innovation park Rheinland international sichtbar zu machen. Dazu soll unter anderem ein jährliches Innovationsforum veranstaltet werden. Auch sind Pilotprojekte in Forschung und Entwicklung, Räumlicher Entwicklung und Kommunikation geplant.

Anzeige

Im Vorstand des Vereins sind die Universität Bonn, die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und die Städte Meckenheim und Rheinbach als geborene Mitglieder vertreten. Der Vorsitzende und zwei Stellvertreter sowie die Beisitzer gehören dem Vorstand als gewählte Mitglieder an. Zum ersten Vorsitzenden wurde jetzt Prof. Dr. Gerhard Schiefer gewählt. Zu seinen beiden Stellvertretern bestellte die Gründungsversammlung die Unternehmer Alexander Krings und Stefan Franceschini. Prof. Dr. Hermann Schagheck wurde zum Beisitzer gewählt. Der neue Verein finanziert sich durch Beiträge seiner Mitglieder. Neben den Hochschulen und Kommunen sollen insbesondere Unternehmen und natürliche Personen dem Verein beitreten und das Netzwerk erweitern.

Prof. Dr. Klaus Sandmann hat die Universität Bonn bei der Gründungsversammlung des neuen Vereins vertreten. Er sieht große Chancen in der verstärkten regionalen Zusammenarbeit: „Dem Vereins bio innovation park Rheinland e.V. kommt eine führende Rolle in der Vernetzung der vorhandenen Kompetenzen im gesamten Bereich der grünen Technologien zu. Im bio innovation park Rheinland bündeln wir jetzt die Kräfte der Hochschulen, Kommunen und Unternehmen. Durch die ‚kritische Masse‘, die wir dadurch erzeugen, schaffen wir beste Voraussetzungen für den Wissenstransfer von der Grundlagenforschung in die Praxis und damit für die Entstehung marktfähiger Innovationen und Produkte.“

Forschung für den Klimaschutz

Neue Apfelsorten, Pflanzen, die als Arzneimittel oder zur Energieerzeugung dienen, Verpackungen, die nur aus neuartigen nachwachsenden Rohstoffen bestehen – das sind nur einige der Themen, die Hochschulen und Unternehmen im bio innovation park Rheinland gemeinsam angehen wollen. Der Schwerpunkt der Arbeiten im bio innovation park Rheinland aber liegt in den nächsten drei Jahren vor allem beim Klimaschutz. So lange fördert das Bundesumweltministerium ein Projekt, von dem man sich Erkenntnisse auch für andere Regionen Deutschlands erhofft.

Zum Vorreiter und Modell in Sachen Klimaschutz soll die Obst- und Gartenbauregion zwischen Meckenheim und Rheinbach ausgerechnet durch das werden, was es hier im Überfluss gibt: Schnitt- und Rodungsholz. Erprobt werden soll, durch Nutzung dieses Restholzes, den Anbau von so genannten Energiepflanzen und einem intelligenten Flächenmanagement einen klimaneutralen Wissenschafts- und Gewerbepark zu entwickeln.

Kontakt:
Prof. Brigitte Scholz
bio innovation park Rheinland
Projekt- und Innovationsmanagement
E-Mail: brigitte.scholz@uni-bonn.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Vorhersage vor der ChemoimmuntherapieNeuer Enzymtest unterstützt Therapiewahl bei Leukämie

Mit Hilfe eines neuen, von Heidelberger Wissenschaftlern entwickelten Enzymtests lässt sich besser als bisher vorhersagen, ob ein Patient von einer Standard-Chemoimmuntherapie profitieren kann oder eher eine andere, teurere Behandlung erhalten sollte.

…mehr

Digitale TechnologienVR und AR für Labor, Vertrieb und Schulung

Das Unternehmen Realword one hat während der Achema Besucher mit virtuellen Rundgängen durchs Labor begeistert. 

…mehr
Wollkäfer Lagria villosa

Mikrobielle SymbiosenSpringende Gene schützen vor Pilzen

Springende Gene in Symbionten liefern die Erklärung dafür, wie ein Käfer und eine Seescheide durch sehr ähnliche Verbindungen vor mikrobiellen Symbionten geschützt werden. 

…mehr
Rekonstruktion von Nervenzellen aus einem Elektronenmikroskopie-Datensatz

Wendepunkt in der KonnektomikKünstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

Wissenschaftler von Google AI und dem MPI für Neurobiologie haben ein auf künstlichen neuronalen Netzen basierendes Verfahren vorgestellt, das ganze Nervenzellen mit allen Bestandteilen und Verbindungen nahezu fehlerfrei aus einem Bilderstapel herausarbeiten kann. Dieser "Meilenstein in der automatischen Datenanalyse" könnte die Kartierung ganzer Gehirne, und damit langfristig auch deren Verständnis, in greifbare Nähe rücken.

…mehr
Logo Future Insight Prize

Innovationsförderung für Gesundheit,...Merck ruft mit „Future Insight Prize“ neuen Forschungspreis ins Leben

Merck hat einen neuen Forschungspreis ins Leben gerufen. Das Unternehmen wird den mit bis zu 1 Mio. € dotierten „Future Insight Prize“ über die kommenden 35 Jahre jährlich für "bahnbrechende" Forschungsarbeiten vergeben. Die Bekanntgabe dieser Forschungsförderung erfolgte auf der erstmals stattfindenden Wissenschaftskonferenz „Curious2018 – Future Insight“ – einer der Höhepunkte des 350. Jubiläumsjahres von Merck. 

…mehr
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Nichts mehr verpassen!

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter