News

Verleihung des Eppendorf Young Investigator Award 2012

Zum 17. Mal verlieh das Hamburger Life Sciences Unternehmen am 9. Mai den mit 15000 Euro dotierten Eppendorf Award for Young European Investigators. Eppendorf Award Preisträgerin 2012 ist Dr. Elizabeth Murchison vom Wellcome Trust Sanger Institute, Hinxton, Cambridge, Großbritannien.

Von links: Axel Jahns, Reinhard Jahn, Eilizabeth Murchison, Maria Leptin, Dieter Häusinger und Dirk Ehlers. (Bild: EMBL photolab)

Mit dem 1995 ins Leben gerufenen Award würdigt die Eppendorf AG herausragende Forschungsarbeiten auf dem biomedizinischen Sektor und fördert damit junge Wissenschaftler in Europa bis zum Alter von 35 Jahren. Er wird in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsmagazin Nature verliehen. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury, bestehend aus Prof. Reinhard Jahn (Vorsitz), Prof. Dieter Häussinger, Prof. Maria Leptin und Prof. Martin J. Lohse.

Elizabeth Murchison, Jahrgang 1980, erhält den Preis für ihre Entdeckungen in Zusammenhang mit einer tödlichen Krebsart, die sich innerhalb der endemischen Population der Tasmanischen Teufel in Tasmanien ausbreitet und das Überleben dieser Spezies bedroht. Sie fand heraus, dass die Krebserkrankungen auf einen identischen Klon zurückzuführen sind, was darauf schließen lässt, dass die Krebszellen körperlich von Tier zu Tier übertragen werden. Elizabeth Murchisons Forschungsergebnisse sind bahnbrechend und erschließen neue Ansätze im Verständnis der klonalen Krebsentstehung. Außerdem haben ihre Ergebnisse zur Entwicklung von Strategien zur Bewahrung des Tasmanischen Teufels vor seiner Ausrottung beigetragen.

Anzeige

Die Preisverleihung fand am EMBL Advanced Training Centre in Heidelberg statt. Zum Auftakt begrüßten Dr. Dirk Ehlers (Vorstandsvorsitzender der Eppendorf AG) und Prof. Matthias Hentze (Associate Director EMBL) das Auditorium mit geladenen Gästen aus Forschung, Wirtschaft und Medien. In seiner Laudatio würdigte der Juryvorsitzende Prof. Reinhard Jahn (Direktor des Max-Planck-Instituts für Biophysikalische Chemie in Göttingen) die Arbeit von Elizabeth Murchison.

Fotos von der Veranstaltung, die Laudatio und weitere Informationen zum Award sind verfügbar unter http://www.eppendorf.com/award

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Krebszell-Kultivierung

Zellen in der dritten Dimension

Mit den realen Strukturen und Wachstumsbedingungen in Geweben und Organen haben 2D-Kulturen wenig gemeinsam. 3D-Zellkulturen umgehen die Limitationen. Sie können zuverlässig, streng kontrolliert und einfach skalierbar im Biorektor kultiviert werden. 

mehr...

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige
Anzeige