Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Viel Aufbauarbeit für die REACH-Umsetzung geleistet

NewsViel Aufbauarbeit für die REACH-Umsetzung geleistet

Die Unternehmen der deutschen Chemieindustrie haben in den zurückliegenden fünf Jahren erhebliche Aufbauarbeit zur Umsetzung der europäischen Chemikalienverordnung REACH geleistet. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hat sie dabei intensiv unterstützt. Diese Zwischenbilanz zog der VCI, da sich am 01. Juni 2012 das Inkrafttreten von REACH zum fünften Mal jährte. Dr. Gerd Romanowski, Geschäftsführer für Wissenschaft, Technik und Umwelt im VCI, erklärte zu diesem Jahrestag: "Die Chemiebranche arbeitet weiter mit Hochdruck daran, Ihre REACH-Verpflichtungen zu erfüllen. Die Unternehmen benötigen vor allem stabile Rahmenbedingungen für die weitere Umsetzung."

sep
sep
sep
sep

Im Rahmen des sogenannten REACH-Reviews prüft die EU-Kommission, ob die Chemikalienverordnung in der Praxis wie geplant funktioniert. Für diesen Prozess hat sie verschiedene Studien in Auftrag gegeben, die die eigene Analyse auf eine breite Basis stellen sollen. Die bisher veröffentlichten Ergebnisse zeigen keinen relevanten Änderungsbedarf an der REACH-Verordnung selbst. Sie geben vielmehr Hinweise zu praktischen Verbesserungen, etwa für die Zusammenarbeit von Unternehmen bei der Erstellung von gemeinsamen Registrierungsdossiers.

Anzeige

"Hier muss die Arbeit ansetzen, um die Umsetzung von REACH in den Unternehmen und Behörden praktikabler und kosteneffizienter zu gestalten", so Romanowski, "Dabei darf die laufende Registrierungsarbeit nicht durch neue Verschärfungen erschwert werden. Insbesondere eine Änderung der REACH-Verordnung wäre kontraproduktiv und würde bisher erzielte Fortschritte gefährden." Der VCI fordert daher ein stabiles Umfeld, damit die Chemieunternehmen sich voll auf die Erfüllung ihrer REACH-Pflichten konzentrieren können. Dazu zählt höchstmögliche Stabilität bei Interpretationen, Unternehmensprozessen und IT-Instrumenten.

REACH verpflichtet Unternehmen dazu, bis Mai 2018 alle in Europa hergestellten oder nach Europa importierten chemischen Stoffe bei der europäischen Chemikalienagentur ECHA in Helsinki zu registrieren, damit diese weiter genutzt werden können. In der ersten von insgesamt drei Übergangsfristen mussten bis November 2010 vor allem chemische Stoffe registriert werden, von denen mindestens 1000 Tonnen pro Jahr in Europa hergestellt oder hierhin importiert werden. Derzeit folgen bis Ende Mai 2013 Stoffe in Mengen von mindestens 100 Tonnen pro Jahr. Die über 1800 kleinen und mittleren Betriebe der Branche sind in der aktuellen Registrierungsfrist zunehmend gefordert, weil sie überwiegend im Bereich der Fein- und Spezialchemikalien tätig sind.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

VCI-Quartalsbericht 4-2017: Starkes Wachstum im Schlussquartal

VCI-Quartalsbericht 4-2017Starkes Wachstum im Schlussquartal

Die chemisch-pharmazeutische Industrie hat das Jahr 2017 mit einem unerwartet starken vierten Quartal beendet. Das geht aus dem aktuellen Quartalsbericht hervor, den der Verband der Chemischen Industrie (VCI) jetzt veröffentlicht hat.

…mehr

NewsProbleme bei der Umsetzung von REACH

Trotz intensiver Vorbereitung der Branche auf die EU-Chemikalien-Verordnung REACH haben viele Chemieunternehmen in Deutschland Probleme, die Vorgaben umzusetzen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Logo EU-Kommission

Registrierungsdossiers für NanomaterialienVCI: Anpassung der REACH-Anhänge schafft Rechtssicherheit für Unternehmen

Der REACH-Regelungsausschuss der EU-Kommission hat eine Reihe von Präzi-sierungen für Nanomaterialien in den Anhängen der europäischen Chemikalienverordnung REACH beschlossen. Der VCI kommentiert den Beschluss.

…mehr
Prof. Dr. Markus Nöthen (links) und Dr. Andreas Forstner mit einem Manhattan-Diagramm

Großangelegte ErbgutanalyseForscher entdecken 30 neue Gene für Depression

Ein internationales Forscher-Konsortium entdeckte unter Beteiligung der Universität Bonn insgesamt 30 neue Genorte, die mit schwerer Depression in Zusammenhang stehen. 14 Erbgutregionen, die Forscher bereits vorher entschlüsselt haben, wurden darüber hinaus bestätigt.

…mehr
Das von mySkin entwickelte mobile Endgerät „OKU“ analysiert verschiedenste Hauteigenschaften und kann Empfehlungen zur Hautpflege geben. (Bild: Evonik)

Digitale HautanalyseEvonik investiert in das amerikanische Start-Up mySkin

Evonik hat über seine Venture Capital-Einheit in das amerikanische Start-Up mySkin, Inc investiert und hält nun eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen zur digitalen Hautanalyse mit Sitz in Jersey City (New Jersey, USA).

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter