Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Warum die Mikrobiologie dringend ein Umdenken benötigt

NewsWarum die Mikrobiologie dringend ein Umdenken benötigt

Der Fall von kontaminierten Infusionen in der Universitätsklinik in Mainz zeigt deutlich auf, dass im Bezug auf die mikrobiologische Methodik im Bereich von Bakteriennachweisen ein Umdenken notwendig ist. Die vermicon AG, Spezialist auf dem Gebiet der Bakterienanalyse, arbeitet seit 1997 mit der FISH-Technologie und weist so schnell und zuverlässig nahezu 100 % aller Keime - kultivierbar oder nicht - direkt in Proben nach.

sep
sep
sep
sep

Die Forschung der letzten 15 Jahre zeigte mittels neuer, verzerrungsfreier und molekularer Verfahren auf, dass den Mikrobiologen tatsächlich nur ein kleiner Teil aller Bakterien bekannt ist. Die große Mehrheit der Mikroorganismen ist auch heute noch nach wie vor unbekannt und daher mit konventionellen Verfahren nicht nachweisbar. Der Nachweis von Bakterien mittels Kultivierung, der seit über 100 Jahren ¿Gold Standard¿ ist, zeigt nur einen geringen Prozentsatz der Keime auf und ist gegenüber neuen, nicht kultivierungsabhängigen Verfahren damit stark im Nachteil.

Anzeige

In der Pharmacopoea Europaea, dem europäische Arzneibuch, ist bereits eine Alternativmethode anerkannt und verankert, die eine äußerst schnelle Vorgehensweise ohne Kultivierung ermöglicht: die FISH-Methode. Mit dieser Technologie arbeitet seit der Gründung 1997 die vermicon AG aus München. Das Unternehmen erkannte früh das Potenzial von FISH und entwickelte die Methode konsequent weiter bis hin zur Vermarktung unter eigenem Markennamen. Die vermicon identification technology (VIT) stellt die standardisierte und industrialisierte Form von FISH dar und wird weltweit im industriellen Umfeld eingesetzt. Gegenüber anderen kultivierungsunabhängigen Verfahren benötigt die Methode keine Isolierung von Zellbestandteilen und ist sehr robust.

¿Die aktuellen Fälle der kontaminierten Infusionen in Mainz sind ein erneuter Hinweis darauf, dass im Bezug der mikrobiologischen Methoden ein Umdenken stattfinden muss¿, fasst Dr. Jiri Snaidr, Gründer und CEO der vermicon AG zusammen. ¿Die heutigen Erkenntnisse fordern einen echten Paradigmenwechsel in der Mikrobiologie.¿

Weiterführende Informationen über die VIT-Technologie, allgemeine mikrobiologische Methoden und die vermicon AG sind online unter http://www.vermicon.com zu finden.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Mikroorganismen-BestimmungSchnell und sensitiv durch Gensonden

Das neue Scan VIT®-System von vermicon kann Mikroorganismen direkt und ohne zeitaufwändige Anreicherung quantifizieren und spezifisch identifizieren. Im Unterschied zu herkömmlichen Schnelltestverfahren zeichnet sich das neue Scan VIT® durch eine Sensitivität von nur 1 Zelle pro Probenvolumen aus.

…mehr

Newsvermicon AG ist GMP-zertifiziert

Der Spezialist für Mikrobiologie, die vermicon AG aus München, hat durch die Regierung von Oberbayern die GMP-Bestätigung erhalten und ist damit auch ein anerkanntes pharmazeutisches Prüflabor nach § 67 Abs. 1 AMG (Arzneimittelgesetz). Mit der von vermicon durchgeführten FISH (Fluoreszenz-In-Situ-Hybridisierung-)Technik, die im Europäischen Arzneibuch in Kapitel 5.1.6 beschrieben ist, können Mikroorganismen direkt in der Probe kultivierungsunabhängig visualisiert und analysiert werden. Sie zeichnet sich durch ihre Schnelligkeit bei der Durchführung und ihre hohe Spezifität aus und stellt damit eine hochwertige und wirtschaftliche Alternative zu der klassischen Mikrobiologie dar.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Finanzierung von LaboruntersuchungenLabormediziner fordern: „Zweite Reformstufe muss Qualität stärken“

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) forderte heute (23.) am "Aktionstag Labordiagnostik 2018" in Berlin eine grundlegende Korrektur der Laborreform.

…mehr
Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr

Mangelnde DatenintegritätFresenius kündigt Übernahmevereinbarung mit Akorn

Fresenius hat beschlossen, die Übernahmevereinbarung mit Akorn zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt hat.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter