Chemiebranche zahlt am meisten

Einstiegsgehälter für Uni-Absolventen

Einsteiger von staatlichen Universitäten starten im Schnitt mit sieben Prozent mehr ins Berufsleben als ihre Kommilitonen von privaten Hochschulen. Das zeigt der neue StepStone Gehaltsreport für Absolventen.

Der Report gibt einen umfassenden Überblick über die durchschnittlichen Einstiegsgehälter in Deutschland - basierend auf dem Studienabschluss, der besuchten Universität, der Branche sowie dem Bundesland.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie, für die StepStone rund 100.000 Fachkräfte befragt hat, finden Sie hier:

Branche mit den höchsten Einstiegsgehältern: Chemie und Automotive

Über das höchste durchschnittliche Einstiegsgehalt freuen sich Fachkräfte in der Chemiebranche (52.054 Euro). Auf Platz 2 landen Absolventen in den Bereichen Automotive (50.216 Euro), gefolgt von Banken (49.960 Euro) und der Pharmaindustrie (48.977 Euro).

Spitzenverdiener nach Studienabschluss: Mediziner und Zahnmediziner

Top-Verdiener unter den Absolventen sind Mediziner und  Zahnmediziner (52.036 Euro). Dahinter landen Naturwissenschaftler der Biologie, Chemie, Pharmazie oder Physik (47.618 Euro). Auf Platz drei der höchsten Einstiegsgehälter nach Studiengängen liegen Wirtschaftsingenieure (47.325 Euro).

Anzeige

Das niedrigste Einstiegsgehalt von allen untersuchten Studiengängen verzeichnen Geisteswissenschaftler (32.555 Euro) sowie Historiker und Kulturwissenschaftler mit 31.167 Euro.

Master-Absolventen erhalten ein neun Prozent höheres Gehalt als Berufseinsteiger mit Bachelor-Abschluss.

Die Hochschule beeinflusst das Einstiegsgehalt

Die Universitäten Gießen und München zählen zu den Hochschulen mit den bestbezahlten Absolventen im Bereich Wirtschaftswissenschaften. Mit dem Abschluss der Universität Gießen verdienen Berufseinsteiger 49.611 Euro, Absolventen der Universität München 48.535 Euro.

Die TU Darmstadt belegt bei gleich zwei auf dem Arbeitsmarkt    stark nachgefragten Studiengängen den ersten Platz: Absolventen der Ingenieurswissenschaften freuen sich über ein durchschnittliches Einstiegsgehalt von 54.367 Euro, im Bereich Informationstechnologie erhalten die Darmstadt-Absolventen 54.333 Euro.

Studenten, die an einer staatlichen Universität ihren Abschluss     machen, verdienen sieben Prozent mehr als Studenten einer privaten Hochschule und rund vier Prozent mehr als Studierende     von staatlichen Fachhochschulen.

Top-Einstiegsgehälter werden in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen gezahlt

In Baden-Württemberg verdienen Berufseinsteiger am meisten (45.630 Euro). Aber auch in Hessen (45.069 Euro) und Bayern (44.575 Euro) werden Absolventen schon zu Berufsbeginn gut bezahlt. Das Schlusslicht der Gehaltsspanne bildet Mecklenburg-Vorpommern (35.727 Euro).

Über den StepStone Gehaltsreport

StepStone hat im Herbst 2014 und Herbst 2015 Online-Befragungen zum Thema Gehalt durchgeführt. Rund 100.000 Fach- und Führungskräfte haben an diesen Umfragen teilgenommen. Für den Gehaltsreport für Absolventen wurden nur die Daten von Berufseinsteigern mit akademischer Ausbildung und weniger als zwei Jahren Berufserfahrung berücksichtigt. Download des 'StepStone Gehaltsreport' unter http://www.stepstone.de/gehaltsreport/.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...