Bessere Informationen für Verbraucher

Wissenschaftler fordern mehrstufige Kennzeichnung von Lebensmitteln

Label und Gütezeichen auf Lebensmitteln sind ein wichtiges Informationsinstrument für Verbraucher: Sie geben beispielsweise Auskunft darüber, ob ein Artikel biologisch hergestellt wurde oder ob bei der Produktion Belange des Tierschutzes beachtet wurden. Allerdings sind die meisten Gütesiegel zurzeit binär – entweder besitzt das gekennzeichnete Produkt eine bestimmte Eigenschaft oder nicht.

Binäres Tierwohllabel: Entweder entspricht das gekennzeichnete Produkt den Anforderungen oder es erfüllt sie nicht. (Bild: Universität Göttingen)

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben nun in einer Studie die Marktchancen eines mehrstufigen Labels für Lebensmittel getestet.

„Ein Produkt ist selten tierfreundlich hergestellt oder nicht, in der Regel gibt es eine breite Grauzone“, erläutert die Erstautorin der Studie, Dr. Ramona Weinrich vom Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung der Universität Göttingen. „Ein mehrstufiges Label könnte helfen, diese Abstufungen für Verbraucher sichtbar zu machen.“ Während es bei der Klassifizierung von Hotels oder dem Energieverbrauch von Elektrogeräten schon lange mehrstufige Kennzeichnungen gibt, wurde dies für den Bereich der Lebensmittel bislang noch nicht getestet. Die Wissenschaftler entwickelten für ihre Studie ein fiktives Tierwohllabel – ein binäres und ein mehrstufiges. Den Teilnehmern wurde entweder das einstufige oder das mehrstufige Label per Zufallsprinzip vorgelegt.

Anzeige

„Unsere repräsentative Befragung von rund 1.500 Verbrauchern in ganz Deutschland hat gezeigt, dass ein mehrstufiges Labelsystem für Tierwohl im Vergleich zu einem binären System deutlich höhere Marktanteile ermöglichen würde“, so Dr. Weinrich. „Bei einem mehrstufigen Labelsystem würden also deutlich mehr tierfreundliche Produkte gekauft als bei einem einstufigen.“ Da die Bundesregierung derzeit ein staatliches deutsches Tierschutzlabel plant, sind die Ergebnisse der Studie nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Politik interessant. „Ein staatliches Tierschutzlabel könnte beispielsweise dreistufig angelegt werden“, schlägt Ko-Autor Prof. Dr. Achim Spiller vor: „Produkte könnten einen Stern erhalten für mehr Platz und Tierwohl in den üblichen Ställen, zwei Sterne für deutlich mehr Tierschutz und drei Sterne für Auslaufhaltung.“

Originalveröffentlichung:

Ramona Weinrich, Achim Spiller. Developing food labelling strategies. Journal of Cleaner Production 2016. Doi: 10.1016/j.jclepro.2016.07.156.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Nervenzellen sichtbar gemacht

Kartierung des Kleinhirns

Das menschliche Kleinhirn beherbergt auf 10 Prozent des Gehirnvolumens etwa 80 Prozent aller Nervenzellen – auf einen Kubikmillimeter können also über eine Million Nervenzellen entfallen. Ihre genauen Positionen und Nachbarschaftsbeziehungen sind...

mehr...
Anzeige