Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Spektroskopie>

Planetenjäger Carmenes erfolgreich getestet - Astrophysiker entwickelten neuen Spektrografen

Planetenjäger Carmenes erfolgreich getestetAstrophysiker entwickelten neuen Spektrografen

Informationen über erdähnliche Planeten – das erhoffen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom neuen hochauflösenden Spektrografen Carmenes. Nach fünfjährigen Vorarbeiten wurde das astronomische Messinstrument nun erstmals am Calar-Alto-Observatorium in Südspanien getestet.

sep
sep
sep
sep
Teleskop

Es besteht aus zwei Spektrometern, die das sichtbare und infrarote Licht von astronomischen Objekten analysieren können und die beide für die Entdeckung von Planeten naher Sterne optimiert wurden. Carmenes wurde gemeinsam von elf deutschen und spanischen Projektpartnern geplant und gebaut, darunter das Institut für Astrophysik der Universität Göttingen.

Carmenes ist spezialisiert auf Planeten, die um so genannte M-Sterne kreisen. Dabei handelt es sich um kleinere und leuchtschwächere Sterne, die Planeten mit sternnahen Bahnen angenehme Temperaturen bieten. M-Sterne senden ihr Licht hauptsächlich im nah-infraroten Bereich des elektromagnetischen Spektrums aus. Carmenes ist in diesem Bereich so empfindlich wie derzeit kein anderes astronomisches Instrument. Gleichzeitig ist Carmenes in der Lage, aufgrund seiner ausgeklügelten Technologie und extrem hohen Stabilität die kleinsten Bewegungen von Sternen zu messen. Dadurch können die Forscherinnen und Forscher Rückschlüsse auf die Existenz des Planeten ziehen.

Anzeige
Spektrum von Luytens Stern

„Durch die Kombination der Daten beider Spektrografen erhalten wir erheblich mehr Informationen als mit ähnlichen Vorgängerinstrumenten“, erläutert Prof. Dr. Ansgar Reiners vom Institut für Astrophysik der Universität Göttingen. „Das hilft uns, zwischen Flecken auf der Sternenoberfläche und Bahnbewegungen der Sterne aufgrund der Anwesenheit von Planeten zu unterscheiden. Wir hoffen deshalb, dass wir in den kommenden Jahren dutzende von Planeten entdecken, die möglicherweise in der Lage sind, Leben zu beherbergen.“

Die Göttinger Astrophysiker hoffen, bereits am 1. Januar 2016 die ersten wissenschaftlichen Daten aufnehmen zu können. Bei der Projektentwicklung waren sie unter anderem verantwortlich für die Anpassung der Spektrografen an die wissenschaftliche Fragestellung sowie für die zwei Kleinbus-großen Vakuumtanks, in denen die Spektrografen von äußeren Einflüssen abgeschirmt werden. Darüber hinaus wurde die Software zur Verarbeitung der Daten in Göttingen erstellt. Bei dem Projekt kommen neuartige Kalibrierungsmethoden zum Einsatz, die am Institut für Astrophysik der Universität Göttingen entwickelt wurden. Weitere Informationen sind im Internet unter der Adresse https://carmenes.caha.es zu finden.

Kontaktadressen:
Prof. Dr. Ansgar Reiners
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – Institut für Astrophysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
E-Mail: ansgar.reiners@phys.uni-goettingen.de
Internet: www.uni-goettingen.de/de/216896.html

Prof. Dr. Stefan Dreizler
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – Institut für Astrophysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
E-Mail: dreizler@astro.physik.uni-goettingen.de
Internet: www.uni-goettingen.de/de/216891.html

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Riesenteleskop in der Wüste Atacamas. (Copyright: ESO/L. Calçada)

AstrophysikNeue Ära der Präzisionsastronomie

Bei einer Kick-Off-Konferenz in Wien am 6. Oktober begannen die Planungen für die MICADO-Kamera, einem Instrument, mit dem das European Extremely Large Telescope (E-ELT) seine ersten Bilder machen wird.

…mehr
Mikroorganismus

Exoplaneten-ForschungWie erkennt man Leben auf anderen Planeten?

Eine Gruppe von Astronomen und Biologen hat die chemischen Fingerabdrücke von 137 verschiedenen Spezies von Mikroorganismen bestimmt. Das Ergebnis könnte in Zukunft dabei helfen, Leben auf der Oberfläche von Exoplaneten nachzuweisen.

…mehr
Virtueller Kosmos: Simulation zur Entwicklung des Weltalls

Virtueller KosmosSimulation zur Entwicklung des Weltalls

Forschende der Universität Zürich haben mit einem Hochleistungsrechner die Entwicklung des Weltalls simuliert. Dies dient der Kalibrierung des Satelliten Euclid, der 2020 ins All startet.

…mehr
Das internationale Astronomen-Team entdeckte in dem Supernovarüberrest RCW 86 erstmals ein Doppelstern-System aus einem Neutronenstern und einem sonnenähnlichen Stern. (©  NASA/JPL-Caltech/UCLA)

Himmelskörper mit „Schmauchspuren“Calcium aus Supernova in einer Sonne entdeckt

Viele massereiche Sterne verglühen am Ende ihres Lebens als so genannte Supernova; sie leuchten dabei kurzzeitig so hell wie eine ganze Galaxie. Ein internationales Astronomen-Team hat einen Stern entdeckt, der durch die Supernova-Explosion seines Nachbarn mit großen Mengen Calcium angereichert wurde. 

…mehr
Simulation der Kollision von zwei Schwarzen Löchern. (Bild: LIGO)

GravitationswellenZweites Signal beobachtet

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der LIGO-Virgo-Collaboration (LVC) haben vor kurzem ein weiteres Gravitationswellensignal beobachtet, das nach der Kollision zweier Schwarzer Löcher entstanden ist.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung