CSB-Praxisbericht

Kosten reduzieren durch CSB-Küvetten-Test

Durch eine optimierte Beschickung von Aktivkohle-Filtern können jährlich die Kosten einer Sickerwasser-Aufbereitungsanlage um bis zu 15 % reduziert werden. Die Firma HACH LANGE hat dieses am Beispiel einer Deponie für Sickerwasser-Aufbereitung in NRW durchgeführt. Dort werden täglich max. 350 m³ Sickerwasser behandelt. Vier Aktivkohle-Filter mit jeweils 20 m³ Füllung übernehmen die restliche CSB-Fracht. Sie werden nacheinander beschickt, wobei die Reihenfolge von der Einsatzzeit der Aktivkohle abhängt. Ein frisch regenerierter Filter entlässt das behandelte Abwasser mit einer CSB-Konzentration von ca. 50 mg/l. Das ist bei einem Grenzwert von 400 mg/l eine sehr teure Unterschreitung. Diese kann mit Hilfe des Lange CSB-Küvettentests vermieden werden.

Die Ergebnisse der CSB-Messungen informieren über die Leistungsfähigkeit der gesamten Anlage und jedes einzelnen AK-Filters. So lässt sich leicht errechnen, welcher Filter mit welcher Wassermenge beschickt werden muss bzw. wann ein Teilstrom den dritten Filter verlassen darf, um mit dem Ablauf des vierten Filters zum Gesamt-Auslauf mit einem CSB von 350…380 mg/l gemischt zu werden. Diese Teilstromlösung erlaubt längere Standzeiten bis zur nächsten Regeneration eines AK-Filters und damit Einsparungen in Höhe von ca. 25000 € pro Jahr. Fordern Sie einfach den ausführlichen Praxisbericht an.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ab Juni nur noch Hach

Namensänderung bei Hach Lange

Vor über 10 Jahren wurden die beiden Firmen Hach und Dr. Lange zusammengeführt, die sich als Hersteller von Geräten und Reagenzien für die Wasseranalyse einen Namen gemacht hatten. Ab Juni wird Hach Lange in Europa nun unter dem global einheitlichen...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite