Wasserstoff-Sensor für die GC

Wasserstoff-Sensor schützt GC-System

Wasserstoff ist ein wichtiges Trägergas in der Gaschromatographie. Neben seinen vielen Vorteilen besteht ein gewisser Vorbehalt gegenüber dem Einsatz von Wasserstoff: Im Falle eines Lecks besteht im GC-Ofen Explosionsgefahr. Um diesen Nachteil auszuschalten, hat die SIM GmbH einen Wasserstoff-Sensor entwickelt, der den Wasserstoff-Anteil an der GC-Ofenluft ständig misst. Durch Umschaltung des Trägergases auf Inertgas im Fall eines Lecks kann eine Explosionsgefahr völlig ausgeschlossen werden. In Agilent-GCs lässt sich dieser Sensor vollständig integrieren, für GCs anderer Hersteller bietet SIM ein externes Gerät an. Der Wasserstoff-Sensor besteht aus einem Sensor-Kopf, einer Kontroll-Einheit mit Leuchtdioden, optischem und akustischen Alarm sowie einem Modul zum Umschalten des Trägergases auf Inertgas. Das System zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

● Permanente Messung des Wasserstoff-Anteils in der GC-Ofenluft.
● Anzeige der Wasserstoff-Konzentration über Leuchtdioden.
● Optischer und akustischer Alarm beim Überschreiten von voreingestellten Warn- und Grenzwerten.
● Automatische Umschaltung auf Inertgas beim Überschreiten des Grenzwertes.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite