Biokatalyse

Biotrans-Award für Wolfgang Kroutil

Mit Hilfe verschiedenster Enzyme aus der Natur lassen sich chemische Produktionsprozesse vereinfachen und umweltschonender gestalten. In diesem innovativen Forschungsbereich, der so genannten Biokatalyse, leistet Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kroutil an der Karl-Franzens-Universität und am ACIB – Austrian Center of Industrial Biotechnology – in Graz richtungweisende Arbeit.

Wolfgang Kroutil im Labor am Institut für Chemie der Karl-Franzens-Universität Graz. (Foto: Uni Graz / Tzivanopoulos)

Für seine herausragenden Leistungen erhielt der Chemiker den prestigeträchtigen Biotrans-Award. Der erstmals vergebene Preis wurde im Rahmen der zwölften internationalen Biotrans-Konferenz am 30. Juli 2015 in Wien verliehen.

Wolfgang Kroutil kann mit seiner Arbeitsgruppe auf viel beachtete Forschungserfolge verweisen. So haben die WissenschafterInnen in den letzten Jahren unter anderem nachhaltige Verfahren entwickelt, um Polymerbausteine für Spezialkunststoffe herzustellen. Dabei werden nachwachsende Rohstoffe wie Zucker und Fettsäuren als Ausgangsmaterial verwendet.

In Kooperation mit einem österreichischen Unternehmen wurden außerdem effizientere Methoden für die Erzeugung von Medikamenten entwickelt. Diese betreffen etwa Elvitegravir, das bei HIV zum Einsatz kommt, und Silodosin zur Therapie von Störungen beim Harnlassen durch Prostata-Vergrößerung. Weitere Beispiele sind Ramatroban für die Behandlung von koronarer Herzkrankheit und Asthma sowie Rivastigmin gegen Alzheimer.

Im Bereich des Pflanzenschutzes haben die ChemikerInnen der Uni Graz die bislang effizienteste Methode zur Herstellung eines natürlichen Antifraßmittels für Fichten gefunden. Als Vorbild dient ein Wirkstoff aus Pinien.

Anzeige

Wolfgang Kroutil leitet eine Arbeitsgruppe am Institut für Chemie der Karl-Franzens-Universität Graz und ist stellvertretender Leiter des Bereichs „Biokatalyse“ am ACIB. Seine Forschungen sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden sowie in den universitären Schwerpunkten „Molekulare Enzymologie und Physiologie“ sowie „Umwelt und Globaler Wandel“ verankert.

Aktuell forscht der Chemiker noch bis Mitte September 2015 in den USA, wo er sich mit dem Einsatz von Computerprogrammen zur Entwicklung und Verbesserung von Biokatalysatoren beschäftigt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Resistente Keime

Struktur eines Schlüsselenzyms bestimmt

Durch Gen-Übertragung können ganze Populationen von Krankheitserregern binnen kürzester Zeit gegen verschiedene Antibiotika resistent werden. Die neuesten Erkenntnisse zu Aufbau, Arbeitsweise und Eigenschaften eines an der Übertragung beteiligten...

mehr...