HPLC-Tipp

Der HPLC-Tipp

Muss es immer Kaliumphosphat sein?

Von Dr. Stavros Kromidas, Saarbrücken

 Der Fall

Der beliebtester Puffer in der RP-Chromatographie ist zweifelsohne Kaliumphosphat – Kaliumdihydrogen – für den sauren, Dikaliumhydrogenphosphat für den neutralen/schwach-alkalischen Bereich. Eine Klarstellung vorweg: Wenn Sie mit ,,Ihrem" Kaliumphosphatpuffer zufrieden sind, so ändern Sie um Gottes Willen nichts, verfahren Sie weiterhin wie gehabt. Sollten Sie jedoch nicht ganz glücklich sein, so denken Sie vielleicht an Ammoniumphosphat, es hat gegenüber Kaliumphosphat einige Vorteile. Welche sind das? 

Die Lösung

• Ammoniumphosphat ist in höherer Reinheit erhältlich, dadurch treten bei empfindlichen Gradiententrennungen keine Störpeaks auf.

• Ammoniumphosphat ist besser löslich, dadurch besteht bei 80...90 % Acetonitril eine geringere Gefahr für einen Niederschlag.

• Man muss nicht unbedingt filtrieren.

• Ammoniumphosphat hat eine geringere UV-Absorption, dadurch ergeben sich im unteren Wellenlängenbereich weniger Probleme mit der Drift. 

Anzeige

Das Fazit

Für den Spurenbereich, in Kombination vielleicht mit niedrigen Wellenlängen und bei hohen Acetonitril-Konzentrationen wäre Ammoniumphosphat unter Umständen eine überlegenswerte Alternative.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

HPLC-Tipp

Sehr kleine Peaks – was kann ich tun?

Nehmen wir an, Sie müssen Komponenten in einer extrem geringen Konzentration quantifizieren – die Peaks sind einfach sehr klein. Es geht also im vorliegenden Fall vordergründlich nicht um eine gute Auflösung, es geht um eine gute Detektierbarkeit.

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige
Anzeige