Fluoreszenzlichtquellen

Fluoreszenzlichtquellen

Stets die richtige Fluoreszenzbeleuchtung
Im umfassenden Angebot der Olympus Fluoreszenzanregungslichtquellen findet jeder Anwender das für seine Fluoreszenexperimente optimale System. Allen Lichtquellen gemeinsam sind die Steuergeräte, die für höchste Stabilität des Anregungslichtes und verlängerte Lebenszeit der Fluoreszenzlampe/des Fluoreszenzbrenners sorgen. An der Spitze des Portfolios steht das MT20 Beleuchtungssystem mit seinen einmaligen Funktionen für Highspeed-Mehrfachfluoreszenz-Imaging an lebenden Zellen. Olympus hat sein Portfolio an Fluoreszenzlichtquellen abgerundet und kann somit jedem Labor das Optimum in der Fluoreszenzbeleuchtung bieten:

X-Cite 120 XL

Keine andere Fluoreszenzlichtquelle lässt sich so leicht betreiben wie die drei Modelle der X-Cite® 120 XL-Serie. Möglich wird dies durch Verwendung von justagefreien Metallhalidbrennern mit garantierten 2000 Stunden Lebenszeit und dem einzigartigen Intelli-Lamp™-System. Bei Metallhalidbrennern wird die Erosion der Elektroden, die entscheidend für ihre Lebenszeit ist, deutlich vermindert, da das Elektrodenmaterial, das sich im Betrieb normalerweise an der Innenseite des Glaskörpers niederschlägt, wieder den Elektroden zugeführt wird. Der elektronische Regelkreis des Intelli-Lamp™-Systems gewährleistet zudem, dass bei der Vergrößerung des Elektrodenabstands immer die richtige Spannung gehalten wird, um einen konstanten Lichtbogen zu generieren. Im Ergebnis verringert sich während der Lebensdauer der X-Cite 120 XL-Modelle die Lichtintensität in einem deutlich geringeren Maße als bei anderen Metallhalidbeleuchtungssystemen. Das Einstiegsmodell liefert eine konstante Lichtstärke und lässt sich direkt vom Gerät aus bedienen.

Anzeige

Beim Iris-Modell können fünf Intensitätsstufen (0 %, 12 %, 25 %, 50 % und 100 %) zur Anpassung an empfindliche oder helle Proben angewählt werden. Die PC-Version schließlich verbindet all diese Eigenschaften mit einer PC-basierten Steuerung über die RS-232-Schnittstelle.


MT 10_D

Die Olympus MT10_D ist ein Beleuchtungssystem, in dem alle notwendigen Komponenten, die man für Mehrfachfluoreszenzbeleuch- tung benötigt, integriert sind. Es besteht aus Lampenteil, schnellem, integriertem 8-Positionen-Filterrad, integriertem, siebenstufigem Attenuatorrad zur Einstellung der Lichtintensität und integriertem Hochgeschwindigkeitsverschluss. Je nachdem, welcher Wellenlängebereich die jeweilige Experimentreihe erfordert, kann eine 150-W-Xenon-Lampe oder eine einzigartige, patentierte 150-W-Xenon/Quecksilber-Lampe verwendet werden. Dieses vielseitige „All-in-one“-System lässt sich ganz bequem über einen Handschalter steuern oder einfach in die Olympus Imaging-Software integrieren. Außerdem stellt die innovative Elektronik sicher, dass beide Lampen über lange Zeit mit gleichmäßiger und hoher Intensität arbeiten und somit zuverlässige reproduzierbare Ergebnisse erzielen.


MT 10 & MT20

Die Olympus MT10 und MT20 Systeme verwenden dieselbe Brennertechnologie wie das MT10_D System. Sie verfügen über erweiterte Funktionalität und lassen sich noch schneller steuern, da sie mit speziellen PC-Kontrollkarten bestückt sind, die als „Computer im Computer“ arbeiten. Das MT10 System eignet sich hervorragend für die Aufnahme schneller Abläufe, da sich die Hardware blitzschnell über die „Systemkoordinator“-PC-Karte steuern lässt. Somit kann der Anwender die Funktionen der integrierten Komponenten, schnelles Filterrad mit acht Positionen, siebenstufiges Attenuatorrad und Hochgeschwindigkeitsverschluss, voll ausnutzen.

Das MT20 System ist speziell für das High-Speed-Lebendzell-Imaging entwickelt worden. Seine PC-Kontrollkarte kann alle Module parallel in Echtzeit steuern. Darüber hinaus kommt hier ein schnelleres Filterrad als im MT10 System zum Einsatz, das in nur 58 Millisekunden zwischen benachbarten Filtern wechselt. Das auf 14 Stufen erweiterte Attenuatorrad ermöglicht Intensitätseinstellungen zwischen 1 und 100 %. Auch der Verschluss ist mit Schaltzeiten von unter einer Millisekunde wesentlich schneller.


Der Polychrome V Monochromator

Zum Olympus Angebot gehört ferner der Monochromator Polychrome V. Er ermöglicht Wellenlängenwechsel in Höchstgeschwindigkeit mit bis zu 400 nm/ms und lässt sich komplett über Software-Lösungen der cell*-Familie steuern. Der Polychrome V verwendet eine 150-W-Xenon-Lampe mit einer Lampenlebensdauer von 3000 Stunden und deckt einen Wellenlängenbereich vom UV- bis zum sichtbaren roten Licht ab. Optional erhältlich ist ein zehnstufiger Attenuator.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mikroskopie

Routine mit Komfort

Olympus hat mit dem CX43 und dem CX33 zwei neue Mikroskope auf den Markt gebracht, die sich durch eine helle, gleichmäßige Beleuchtung auszeichnen und einen außergewöhnlich hohen Benutzerkomfort bieten. 

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite