Mikroskopie

LED-Lichtquelle mit Software-Schnittstelle

Steigender Kostendruck und hohes Probenaufkommen prägen die Laborbranche. Zunehmend werden Halogen-Lichtquellen durch solche mit energieeffizienter Hochleistungs-LED-Technologie ersetzt und Prozesse wie die Stereomikroskopie automatisiert. SCHOTT hat daher seine erfolgreiche KL-LED-Serie um ein System erweitert, das sich einfach in die bestehende Infrastruktur einbinden lässt.

LED-Lichtquelle KL 1500LED plus für Anwendungen in der Stereomikroskopie. (Quelle: SCHOTT)

Die neue Lichtquelle „KL 1500 LED plus“ lässt sich über eine USB-Schnittstelle direkt vom PC aus steuern. Sie verfügt über eine elektronische Shutter- und Blitz-Funktion. Die Helligkeit kann mit zwei verschiedenen Inkrement-Werten (Grob/Fein) eingestellt werden. Ein LCD-Display zeigt die Helligkeitseinstellung und den Bedienmodus an. Auch ein Anschluss für Fußschalter ist vorhanden.

Die von SCHOTT verwendeten LEDs erzeugen neutral weißes Licht von etwa 6000 K Farbtemperatur. Anders als bei Halogensystemen treten störende Änderung der Farbtemperatur des Lichts beim Dimmen hier nicht auf. Auch Tageslichtfilter werden nicht mehr benötigt. Für Anwender, die den gelblichen Farbton des Halogenlichtes bevorzugen, steht ein entsprechender „Halogen“-Filter zur Verfügung.

Da die neuen Geräte das bewährte Lichtleiter-Interface der Halogenquellen beibehalten, genügt es, nur die Lichtquelle auszutauschen. Bereits vorhandene faseroptische Lichtleiter können weiter verwendet werden. Alle Geräte werden mit Weitbereichsnetzteilen geliefert, so dass sie weltweit uneingeschränkt nutzbar sind.

Anzeige

Die Lebensdauer der LED von 50000 h übersteigt die einer Halogenbirne um das 125-fache und senkt somit die Stillstandzeiten. Ferner ermöglicht die LED-Technologie eine Energieeinsparung von etwa 80 %. So lassen sich die Betriebskosten deutlich reduzieren.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite