12. internationaler Thermophiles-Kongress

Neueste Forschungen zu Urbakterien

In durch Vulkanismus geprägten Biotopen wie marinen Hydrothermalsystemen, Schwarzen Rauchern in der Tiefsee und heißen Quellen auf dem Festland leben Thermophile und Hyperthermophile (Wachstumsoptimum über 80 °C) bei Temperaturen zwischen 70 und 115 °C. Es handelt sich dabei meist um Archaeen, es gibt aber auch einige thermophile und hyperthermophile Bakterien, wie z.B. Thermus, der als Quelle der DNA-Polymerase für die PCR-Reaktion dient. Sie sind von großem Interesse, da in ihnen wahrscheinlich Merkmale des frühen Lebens auf der Erde erhalten geblieben sind. Forscher aus aller Welt treffen sich 5 Tage lang in Regensburg, um sich über die neuesten Erkenntnisse zu diesen geheimnisvollen zellulären Lebewesen auszutauschen. Beim 12. Thermophiles-Kongress vom 8. bis 13. September werden dazu alle wichtigen Forschungsbereiche einschließlich Molekularbiologie, Genetik, Physiologie, Ökologie, Genom-Analysen bis hin zu industriellen Anwendungen abgedeckt.

Wissenschaftlern an der Universität Regensburg gelang die Identifizierung, Charakterisierung und Kultivierung von bisher unbekannten Vertretern der einzelligen Organismen, die über einzigartige genetische, physiologische, strukturelle und biochemische Eigenschaften verfügen. Archaeen können sich im Bezug zu ihrer geringen Größe extrem schnell fortbewegen. Sie erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 500 Körperlängen pro Sekunde, der Gepard als schnellstes Wirbeltier bewegt sich maximal mit etwa 20 Körperlängen pro Sekunde fort. Nach einer Studie der Universität Regensburg sind einige Archaeen damit, bezogen auf die Körpergröße, die schnellsten bisher vermessenen Lebewesen. Von besonderem Interesse ist die Molekularbiologie dieser Lebensform. Die genetische Maschinerie der Archaeen weist große Ähnlichkeit zur der von höheren Zellen auf. Die Enzyme und Transkriptionsfaktoren, die die Genexpression in unseren Zellen steuern, haben ihren evolutionären Ursprung bei den Archaeen. Die molekulare Maschinerie der Bakterien ist völlig anders aufgebaut, wird am Lehrstuhl für Mikrobiologie in Regensburg bearbeitet und auch als vereinfachtes Modell zum Verständnis der molekularen Abläufe in den komplexeren höheren Zellen genutzt.

An extreme Temperaturbedingungen angepasst, wachsen hyperthermophile Arten bevorzugt bei Temperaturen von über 80 °C. Der außergewöhnliche Stoffwechsel von Archaeen ist für praktische Anwendungen interessant. Auf dem Kongress können Hyperthermophile in einer Fermentationsanlage in 8 unterschiedlichen Behältern bis zum 300-l-Maßstab beobachtet werden.

Im mikrobiologischen Labor wird die Anpassung an extreme Lebensbedingungen und die Transkriptionsmaschinerie der Archaea untersucht. Das Archaea-Zentrum in Regensburg ist weltweit führend bei der Zucht von Archaeen und Extremophiles. Die Forschungen haben grundlegend zum Verständnis der Besonderheiten und der Physiologie der Hyperthermophilen beigetragen und führen zu neuen Einsichten in die frühe Evolution. Aktuelle Untersuchungen führen zu weiteren einzigartigen Entdeckungen und spannenden Ergebnissen, die auf dem internationalen Kongress diskutiert werden.

Informationen zur Tagung unter Thermophiles 2013

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Erfolgreiche Evolution

Mikroben klauen Gene

Urbakterien, so genannte Archaeen, haben sich maßgeblich durch „Gendiebstahl“ entwickelt. Ein Forschungsteam von der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf (HHU) und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat zusammen mit Kolleginnen und...

mehr...

Immunologen-Kongress in Bonn

44. Jahrestagung der DGfI

Vom 17. bis 20. September 2014 findet die 44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Immunologie statt. Bei der internationalen Tagung präsentieren renommierte Wissenschaftler, Studenten und Experten aus Wissenschaft, Industrie und staatlichen...

mehr...