News

amaxa: Koordination EU-Projekt

Die amaxa AG, Anbieter von Transfektionstechnologien für die Life-Science Branche, wird ein EU-Projekt mit insgesamt acht Partnern koordinieren. Mit einer Gesamtförderung von mehr als 2,75 Millionen Euro durch die Europäische Kommission soll ein Ultra-Hochdurchsatz-Gerät für die Transfektion und das Screening von Primärzellen entwickelt werden. Unter Verwendung von amaxas Nucleofector® Technologie zur hocheffizienten Transfektion von Primärzellen wird das Gerät Anwendung im Umfeld der Erforschung diverser Krankheitsbilder finden.

Zum Konsortium des MODEST-EU getauften Projektes mit einer Laufzeit von 36 Monaten haben sich folgende Firmen und Institutionen zusammengeschlossen: amaxa AG (Deutschland), Deutsches Rheumaforschungszentrum (Deutschland), RNAx GmbH (Deutschland), Protobios Ltd (Estland), Fotec Forschungs- und Technologietransfer GmbH (Österreich), HTP High Tech Plastics AG (Österreich), Dominion Pharmakine SL (Spanien) und Prevas AB (Schweden).

Das Gerät, welches im Zuge des Projektes entwickelt wird, stellt weltweit die erste Technologie für das Hochdurchsatz-Screening effizient transfizierter und ausdifferenzierter Primärzellen dar. Weiterhin wird die neue Plattform innerhalb des EU-Projektes auf die Anwendbarkeit in den Feldern Immunologie, Neurologie und Lebererkrankungen geprüft.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige