News

Analytik Jena eröffnete neues Kompetenzzentrum in Moskau

In einer feierlichen Zeremonie wurde am 8. Oktober das neu entstandene internationale analytische Kompetenzzentrum der Analytik Jena AG in Moskau eröffnet. Hierbei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Jenaer Hersteller von Labor-, Bio- und Analysenmesstechnik und ihrem wichtigsten Vertriebspartner in Russland, der InterLab Inc., sowie dem Moskauer Zelinsky-Institut für Organische Chemie (Russische Akademie der Wissenschaften).

Zum Festakt waren hochrangige Regierungsvertreter - darunter die Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen, Christine Lieberknecht -, Wissenschaftler und Vertreter der Akademie der Wissenschaften sowie der Vorstandsvorsitzende der Analytik Jena AG, Klaus Berka, und weitere Führungspersönlichkeiten von Analytik Jena und InterLab angereist.

Das Kompetenzzentrum hat im Hauptgebäude des Zelinsky-Institutes für Organische Chemie der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau seine Heimat gefunden. Es beherbergt sowohl ein Forschungslabor als auch einen Seminar- und Trainingsbereich mit jeweils modernster Analysentechnologie der Firma Analytik Jena.

Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Wissenschaftlern wird sowohl neue physikalisch-chemische Forschungen als auch Geräteentwicklungen auf den Gebieten der analytischen Chemie und der instrumentellen Analytik befördern. So können beispielsweise für neu entwickelte Verfahren praktische Anwendungen unmittelbar an den Geräten getestet werden. Darüber hinaus sind Schulungen und Produktvorführungen für Studenten und Chemiker sowie Anwender und Interessenten der Analyseninstrumente wie auch Workshops mit namhaften Referenten geplant.

"Mit der Eröffnung des Kompetenzzentrums beginnen wir eine neue Ära in der bereits langjährigen Zusammenarbeit mit unseren russischen Kunden. Das neue Kompetenzzentrum soll mit dazu beitragen, unsere Kunden noch besser zu betreuen und ihnen bei der Lösung ihrer analytischen Aufgaben zur Seite zu stehen. Natürlich erhoffen wir uns auch hierdurch noch besser den russischen Markt für unsere Produkte und Dienstleistungen erschließen zu können. Wir schätzen hierbei den russischen Markt als einen der wichtigsten Zukunftsmärkte ein", sagte Klaus Berka, Vorstandsvorsitzender der Analytik Jena AG.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige