News

BiobasedWorld by DECHEMA erstmals auf der BIOTECHNICA

Die BIOTECHNICA 2013 macht Bioökonomie greifbar und bietet mit der Plattform BiobasedWorld vom 8. bis 10. Oktober einen Treffpunkt für die Akteure der biobasierten Wirtschaft an. "Mit der BiobasedWorld wollen wir die Bioökonomie in ihrer gesamten Breite sichtbar machen und die Vernetzung der Akteure branchen- und disziplinübergreifend fördern", sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG, Hannover. Die BiobasedWorld auf der BIOTECHNICA wird gemeinsam von der Deutschen Messe, der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e. V. und der DECHEMA Ausstellungs-GmbH ausgerichtet.

Die BiobasedWorld lädt Experten aus allen Bereichen der Bioökonomie ein, sich über neue technische Entwicklungen zu informieren und Kooperationspartner zu finden. "Ob Biomasseanbieter, Technologieanbieter, Hersteller biobasierter Produkte, Prozessentwickler oder Wissenschaftler mit marktreifen Ideen - auf der BiobasedWorld können sie Kontakte knüpfen und Konzepte gemeinsam weiterentwickeln", erklärt Prof. Kurt Wagemann, Geschäftsführer der DECHEMA e. V.

Das BiobasedWorld-Partnering am 8. und 9. Oktober bietet die Gelegenheit zur Kontaktaufnahme und zum Austausch. Eine Internet-Plattform ermöglicht bereits im Vorfeld die gezielte Recherche nach Gesprächspartnern. Technologieangebote sowie -gesuche können dort auch eingestellt werden. Das System unterstützt zudem die Terminvereinbarung. Während der BIOTECHNICA treffen sich die Teilnehmer dann im Partnering-Areal und können bei einem Gespräch ihre gemeinsamen Interessen ausloten. "Wir haben mit dem BiobasedWorld-Partnering in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht und sind überzeugt davon, dass die BIOTECHNICA einen hervorragenden Rahmen für ein solches Angebot bildet", sagt Dr. Thomas Scheuring, Geschäftsführer der DECHEMA Ausstellungs-GmbH.

Am 10. Oktober beleuchtet die BiobasedWorld in Vorträgen und Diskussionen exemplarisch einen zukunftsträchtigen Themenbereich der Bioökonomie: Reststoffe der Lebensmittelindustrie als Rohstoffe der Biotechnologie. Ob Orangenschale, Apfeltrester oder Presskuchen aus Ölsaaten, die Bandbreite der verfügbaren Stoffe ist so breit wie die möglichen Anwendungen. Wissenschaftler aus Forschung und Industrie berichten über Einsatzbeispiele und neue Methoden. "Damit schlägt die BiobasedWorld auf der BIOTECHNICA gleichzeitig den Bogen vom "Marktplatz Innovation in Food` hin zum "Marktplatz Industrielle Biotechnologie`", erklärt Köckler. "Unternehmen aus der Lebensmittel- und industriellen Biotechnologie haben dort die Möglichkeit, sich als Aussteller zu präsentieren. Die Marktplätze bieten Ausstellern aus diesen Bereichen einen idealen Treffpunkt zur Anbahnung neuer Geschäftskontakte."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...