Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Ein hilfsbereites Protein als Torwächter

NewsEin hilfsbereites Protein als Torwächter

Zellmembranen bilden eine Barriere zwischen dem Inneren und Äußeren einer Zelle und sorgen dafür, dass schädigende Substanzen nicht eindringen. Gleichzeitig leiten Membranproteine bestimmte Stoffe durch die Zellwand hindurch, so dass die Zelle sich mit anderen verständigen kann.

Bisher war allerdings unklar, wie genau diese Proteine in die Zellmembran eingebaut werden. Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Hans-Georg Koch vom Institut für Biochemie und Molekularbiologie sowie der Spemann Graduiertenschule für Biologie und Medizin der Universität Freiburg hat diesen Mechanismus in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Bettina Warscheid vom Institut für Biologie II sowie dem Exzellenzcluster BIOSS Centre for Biological Signalling Studies untersucht. Die Forschungsergebnisse wurden nun in der renommierten Fachzeitschrift "Journal of Biological Chemistry" veröffentlicht.

Ein Proteintransportkanal und Helferproteine schleusen Proteine gemeinsam in die Zellmembran und bauen sie dort ein. Das Forschungsteam klärte auf, wie der Kanal und das Helferprotein YidC dabei zusammenwirken: Der Proteintransportkanal bildet eine passive Pore, die Moleküle ungehindert durchlässt. YidC bindet an den Kanal nahe eines Bereichs, der als laterales Tor bezeichnet wird, und verschließt so das Tor und den Kanal.

sep
sep
sep
sep
Anzeige
News: Ein hilfsbereites Protein als Torwächter

Das Helferprotein erfüllt gewissermaßen die Funktion eines Torwächters: Wenn ein Membranprotein vor dem Eingang steht, öffnet sich das Tor, YdiC nimmt das Membranprotein in Empfang und fügt es in die Lipiddoppelschicht der Membran ein. Vermutlich hilft YdiC den Proteinen zusätzlich dabei, sich richtig zusammenzufalten, und sorgt dafür, dass sie ihre endgültige dreidimensionale Struktur einnehmen.

Bei ihren Untersuchungen setzte das Forschungsteam eine Technik ein, mit der sie Proteinkontakte in lebenden Zellen ausfindig machen konnten. Ihre Aufnahmen erreichen eine Auflösung bis hin zu einzelnen Aminosäuren, den Bausteinen der Proteine. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler leisteten mit ihren Ergebnissen einen entscheidenden Beitrag zu dem Verständnis, wie der Mechanismus der Membranprotein-Integration funktioniert.

Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Georg Koch
Institut für Biochemie und Molekularbiologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
hans-georg.koch@biochemie.uni-freiburg.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Wüstenameise auf der Laufkugelapparatur. (Foto: Matthias Wittlinger)

NavigationsforschungAmeisen im „Hamsterrad“

Die in ausgetrockneten Salzseen lebenden Wüstenameisen sind Modelltiere für Navigationsforschung: Sie können sich auf Futtersuche in ihrer flachen, kargen und lebensfeindlichen Umgebung so orientieren, dass sie jederzeit zum Nest zurückfinden.

…mehr
Thomas Jauß, Arne Cröll und Dr. Maral Azizi

Erfolgreiches RaketenexperimentBesseres Silicium für Photovoltaikanlagen

Zum zehnten Mal hat sich ein Team der Freiburger Kristallographie an einem Raketenexperiment beteiligt. Die Forscherinnen und Forscher untersuchen, wie bei der Herstellung von Silicium für Photovoltaikanlagen störende Partikel eingebaut werden.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Logo EU-Kommission

Registrierungsdossiers für NanomaterialienVCI: Anpassung der REACH-Anhänge schafft Rechtssicherheit für Unternehmen

Der REACH-Regelungsausschuss der EU-Kommission hat eine Reihe von Präzi-sierungen für Nanomaterialien in den Anhängen der europäischen Chemikalienverordnung REACH beschlossen. Der VCI kommentiert den Beschluss.

…mehr
Prof. Dr. Markus Nöthen (links) und Dr. Andreas Forstner mit einem Manhattan-Diagramm

Großangelegte ErbgutanalyseForscher entdecken 30 neue Gene für Depression

Ein internationales Forscher-Konsortium entdeckte unter Beteiligung der Universität Bonn insgesamt 30 neue Genorte, die mit schwerer Depression in Zusammenhang stehen. 14 Erbgutregionen, die Forscher bereits vorher entschlüsselt haben, wurden darüber hinaus bestätigt.

…mehr
Das von mySkin entwickelte mobile Endgerät „OKU“ analysiert verschiedenste Hauteigenschaften und kann Empfehlungen zur Hautpflege geben. (Bild: Evonik)

Digitale HautanalyseEvonik investiert in das amerikanische Start-Up mySkin

Evonik hat über seine Venture Capital-Einheit in das amerikanische Start-Up mySkin, Inc investiert und hält nun eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen zur digitalen Hautanalyse mit Sitz in Jersey City (New Jersey, USA).

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter