News

Eppendorf Award for Young European Investigators "zieht um"

Der 1995 ins Leben gerufene Eppendorf Award for Young European Investigators honoriert auf molekularbiologischen Methoden beruhende herausragende Leistungen auf dem Gebiet der biomedizinischen Forschung. Der Eppendorf Award wird in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Nature verliehen.

Ab 2011 wird die Verleihung des Eppendorf Award am neuen EMBL Advanced Training Centre (ATC) in Heidelberg stattfinden. Mit der räumlichen Verlagerung nach Heidelberg ist auch eine Änderung der Bewerbungsfrist verbunden. In Europa tätige Forscherinnen und Forscher im Alter bis 35 Jahren können sich nunmehr bis zum 15. Januar 2011 für den Eppendorf Award for Young European Investigators 2011 bewerben.

Über die Vergabe des international hoch angesehenen Eppendorf Award entscheidet eine unabhängige Jury unter Vorsitz von Kai Simons (Direktor des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden).

Der/die Preisträger/in 2011 erhält:

  • ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro
  • eine Einladung zur feierlichen Preisverleihung am EMBL Advanced Training Centre (ATC) in Heidelberg im Mai/Juni 2011
  • eine Einladung zur Eppendorf AG nach Hamburg
  • eine Veröffentlichung in Nature sowie in einem von Nature produzierten Podcast.

Ausführliche Informationen zum Eppendorf Award, den Auswahlkriterien und den bisherigen Preisträgern sind auf der Homepage der Eppendorf AG unter http://www.eppendorf.com/award nachzulesen. Potenzielle Preisträger finden hier alle erforderlichen Details für eine erfolgreiche Bewerbung. Es werden ausschließlich Online-Bewerbungen akzeptiert.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Interview

Von Software-Silos und Cloud-Phobien

Der Wechsel von Papierlaborbüchern und verstreuten Daten hin zu einer dezidierten Datenmanagementsoftware ist auch eine Herausforderung. Dr. Simon Bungers, Mitbegründer und CEO des Berliner Softwareunternehmens Labfolder, beschreibt diese im...

mehr...