Evotec kooperiert mit Immuneering in der Wirkstoffentwicklung

Mit künstlicher Intelligenz (AI) Stoffwechsel-Liganden identifizieren

Evotec AG hat eine Forschungszusammenarbeit mit Immuneering Corporation (“Immuneering”), einem Anbieter datengetriebener Wirkstoffforschung, gestartet. Ziel der Kooperation: neue niedermolekulare Substanzen zur Behandlung seltener, erblicher Stoffwechselerkrankungen entdecken.

Abstrakte Darstellung: Künstliche Intelligenz, Daten, Analyse © Fotolia, vectorfusionart

Die Partnerschaft kombiniert Evotecs  Induzierte-pluripotente-Stammzellplattform („iPSC”) sowie ihr breites Spektrum an Wirkstoffforschungskapazitäten mit Immuneerings auf künstlicher Intelligenz basierender Wirkstoffforschungsplattform, um die Identifizierung von Liganden für neue Zielstrukturen zu beschleunigen. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird Evotec mit Immuneerings proprietärer, computerbasierter Plattform Fluency öffentliche und proprietäre Daten analysieren, um die Identifizierung neuer Wirkstoffkandidaten voranzutreiben, die schließlich zur Entwicklung neuer Medikamente für seltene erbliche Stoffwechselerkrankungen führen können.

Dr. Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, sagte: „Wir freuen uns
sehr über die Zusammenarbeit mit Immuneering mit ihrem einzigartigen AI-basierten Ansatz zur Liganden-Identifizierung. Die Partnerschaft bietet großes Potenzial für die Entwicklung neuer Wirkstoffe zur Behandlung von Störungen des Lysosomen-Stoffwechsels, die für  verschiedene klinische Erscheinungsbilder in vielen seltenen, genetischen Stoffwechsel- und neurodegenerativen Erkrankungen mit hohem medizinischen Bedarf verantwortlich sind. Wir freuen uns darauf, gemeinsam die leistungsstarke Kombination dieser Technologien zu entdecken und unsere Möglichkeiten in unserem Kerngebiet der Wirkstoffforschung damit weiter zu stärken.“

Anzeige

Dr. Greg Koytiger, SVP und Head of AI bei Immuneering, sagte: „Wir sind begeistert, Evotecs branchenführende iPSC-Plattform mit unserer AI-Plattform Fluency zu kombinieren, um schnell neue niedermolekulare Wirkstoffe für seltene erbliche Stoffwechselerkrankungen zu identifizieren. Das beschleunigt nicht nur den Wirkstoffforschungsprozess, sondern bietet darüber hinaus einen Ansatz neue Zielstrukturen, die bisher wenig untersucht, oder nicht-potent waren, zu entdecken. Evotecs tiefgehendes Verständnis im Bereich Zielstrukturen sowie ihre führende iPSCPlattform machen sie zu einem idealen Partner für die Generierung therapeutischer Durchbrüche aus in silico Hits. Wir freuen uns darauf, hervorragende experimentelle und computergestützte Ansätze zu integrieren, um gemeinsam neue Wege für Patienten mit diesen Erkrankungen zu gehen.“ 

Finanzielle Details der Allianz wurden nicht bekannt gegeben.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige