Kurswechsel für Natur- und Technikwissenschaftler

Förderinitiative zur fachübergreifenden Qualifizierung gestartet

Die VolkswagenStiftung fördert die interdisziplinäre Weiterqualifizierung von Forschergruppen aus den Natur- und den Technikwissenschaften.

Ein vertieftes Wissen von Natur- und Technikwissenschaftlern auch in den "gegenüberliegenden" Disziplinen kann die Basis für zukunftsweisende interdisziplinäre Forschungsansätze sein - und auch einmal für einen sinnvollen Kurswechsel. © CCO, Pixabay

Das Förderangebot "Kurswechsel – Forschungsneuland zwischen den Lebenswissenschaften und Natur- oder Technikwissenschaften" zielt auf die fachübergreifende Qualifizierung einer Arbeits- oder Forschungsgruppe. Teams aus den Lebenswissenschaften, die sich vertieftes Wissen und Fertigkeiten in den Ingenieur- oder Naturwissenschaften, der Mathematik bzw. Informatik aneignen wollen – oder umgekehrt –, können bis zum 15. Januar 2019 Qualifizierungskonzepte beantragen.

Die Forschungsbereiche von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in den Natur- und Technikwissenschaften einerseits und den Lebenswissenschaften andererseits zeigen oftmals Schnittflächen. Doch häufig fehlen den Forschenden die Möglichkeiten, sich vertieftes Wissen auch in den "gegenüberliegenden" Disziplinen anzueignen – selbst wenn dies die Basis für zukunftsweisende interdisziplinäre Forschungsansätze ist.

Mit ihrem neuen Förderangebot möchte die VolkswagenStiftung einen Weg zur Weiterqualifizierung schaffen: Arbeitsgruppen, die eine interdisziplinäre Neuausrichtung planen, können sich mit konkreten Konzepten bewerben oder Vorbereitungsmittel für den Aufbau von Kontakten in fachlich weit entfernten Disziplinen beantragen. Die Konzepte sollen über eine Laufzeit von drei bis vier Jahren umgesetzt werden.

Anzeige

Möglich ist beispielsweise die praktische Mitarbeit der Gruppenmitglieder in einer fachfremden wissenschaftlichen Umgebung – auch in Form von Auslandsaufenthalten –, die Implementierung von eLearning-Modulen oder die Veranstaltung von virtuellen und realen Workshops. Es besteht die Option, Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler an die eigene Institution einzuladen, damit sie dort ihr Wissen oder ihre Fähigkeiten einbringen. Auch Tandem-Aktivitäten, wie gemeinsam betreute Doktorarbeiten o. ä., können beantragt werden. Ein konkreter Kostenrahmen bzw. eine Höchstbewilligungssumme ist nicht vorgesehen. Für bewilligte Projekte können zu einem späteren Zeitpunkt zusätzlich Mittel für Lehrformate oder Instrumente der Wissenschaftsvermittlung an ein breites Publikum beantragt werden.

Die Stiftung zielt mit dieser Förderung nicht auf schnelle oder zahlreiche Publikationen, sondern möchte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ermutigen, in bislang fremden Fachdisziplinen Eindrücke, Inspiration und zusätzliche Fertigkeiten zu erwerben.

Weitere Informationen zur Förderinitiative "Kurswechsel – Forschungsneuland zwischen den Lebenswissenschaften und Natur- oder Technikwissenschaften" der VolkswagenStiftung finden Interessierte unter: https://www.volkswagenstiftung.de/kurswechsel

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Qualitäts-Tipp

Der Qualitäts-Tipp im August

Gerätequalifizierung in der Analytik – Teil 1: Anschaffung eines neuen GerätesDie Gerätequalifizierung ist in gerade regulierten Laboren heutzutage Routine. Sie ist die Voraussetzung für richtige und präzise Analysen und erbringt den...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige