Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Go-Bio-Förderung für Formaldehyd-Alternative Aminolipin

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

Ein Team aus Chemikern, Biologen und Medizinern des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik der Universität Tübingen hat einen Ersatzstoff für das hochgiftige Formaldehydentwickelt und zum Patent angemeldet. Für die Optimierung des Herstellungsprozesses erhält das Team aus in den kommenden drei Jahren 4,5 Millionen Euro aus der GO-Bio-Förderung.

sep
sep
sep
sep

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen ist einer der Gewinner der aktuellen GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Gemeinsam mit seinem Forscherteam wird er in den kommenden drei Jahren 4,5 Millionen Euro erhalten, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll. Die Vergabe erfolgte im Rahmen der Deutschen Biotechnologietage in Berlin.

Sowohl Mediziner aus der Pathologie und der Anatomie als auch Bestatter verwenden seit über 100 Jahren vor allem Formaldehyd, um biologisches Gewebe oder auch komplette Körper zu konservieren. Das Aldehyd Methanal, so die internationale wissenschaftliche Bezeichnung, gilt inzwischen aber als so giftig und krebserregend, dass nach der Verabschiedung strengerer Grenzwerte einige Unfallkrankenkassen universitären Einrichtungen die Betriebserlaubnis für den Umgang mit diesem Mittel entzogen. Die Konservierung von Organen und Leichnamen ist indes dort unverzichtbar, wo es  beispielsweise darum geht, zukünftige Mediziner praxisnah auf ihren Beruf vorzubereiten. Sie studieren die Anatomie des Menschen und üben Operationen an zu Lebzeiten gespendeten Leichnamen, die so präpariert sein sollten, dass sie in Form und Haptik möglichst lebensecht“ wirken.

Anzeige

Zum Patent angemeldet
Ein Team aus Chemikern, Biologen und Medizinern des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik der Universität Tübingen hat nun einen Ersatzstoff entwickelt und zum Patent angemeldet, der in allen bisherigen Studien hervorragende Eigenschaften als Fixierungs- und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe bewiesen hat, ohne die Gesundheit zu gefährden. Der Projektleiter und Ärztliche Direktor des Instituts, Prof. Dr. Bernhard Hirt, ist daher überzeugt, dass die neue Substanz Formaldehyd in der Anatomie und im Bestattungswesen schnell ablösen wird: „Wir synthetisieren Aminolipin aus naturstoffnahen Substanzen. In mehreren Studien konnten wir nachweisen, dass Aminolipin sowohl Enzyme, die für den Zerfallsprozess verantwortlich sind, hemmt als auch ein umfassendes antimikrobielles Wirkspektrum besitzt und entsprechend effizient den Verwesungsprozess stoppt.“ Diese Idee hat die Expertenjury der „Gründungsoffensive Biotechnologie“ überzeugt, so dass sie das Projekt für eine GO-Bio-Förderung ausgewählt hat.

Staatssekretär Dr. Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zeichnete im Rahmen der Deutschen Biotechnologietage, die am 18. und 19. April in Berlin stattgefunden haben, die Gewinner der aktuellen GO-Bio-Auswahlrunde aus. Die Forscherteams erhalten in den kommenden drei Jahren finanzielle Förderung, um ihre Ideen weiterzuentwickeln und in kommerzielle Produkte und Dienstleistungen zu transferieren.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Klinische GewebediagnostikFördermittel für strategische Entwicklung von Gasanalysenmethoden

Das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau unterstützt die strategische Entwicklung von Gasanalysenmethoden für die klinische Gewebediagnostik bei der Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie (PAMB) des Fraunhofer-Instituts für Produktion und Automatisierung (IPA).

…mehr
Logo Horizon 2020

Horizont 20201,8 Millionen Euro für Mainzer Forscher

Das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation fördert drei Forschungsprojekte der Universitätsmedizin Mainz. 

…mehr

Zika-Virus-ForschungUniversitätsklinikum Heidelberg erhält 10 Millionen Euro für Zika-Virus-Forschung

Die Europäische Union stellt dem Uniklinikum Heidelberg rund 10 Millionen Euro für die Zika-Virus-Forschung zur Verfügung. Damit liegt der Schwerpunkt der Zika-Virus-Forschung in Deutschland künftig in Heidelberg.

…mehr
Leiter der FocusLabs: Dr. Holger Klose (links), Dr. Anita Loeschcke und Dr. Lars Regestein (Bild: Alexander Vogel/RWTH)

FördermittelNRW erhält sieben Millionen Euro für interdisziplinäre Bioökonomie

Von der Biologie über die Ingenieurwissenschaften bis zur Ökonomie bündeln Forscher verschiedener Disziplinen zukünftig ihre Kompetenzen in drei sogenannten "FocusLabs", um eine nachhaltige Bioökonomie in NRW zu sichern.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Emission von Rylene-Farbstoffen, die als Lichtsammeleinheiten eingesetzt werden. (Bild: FSU, Martin Schulz)

Die Natur als VorbildLicht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

Die DFG fördert den neuen Chemie-Sonderforschungsbereich/Transregio der Universitäten Ulm und Jena, der nachhaltige Energiewandler nach dem Vorbild der Natur erforschen will.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter