Innovationsförderung für Gesundheit, Ernährung und Energie

Merck ruft mit „Future Insight Prize“ neuen Forschungspreis ins Leben

Merck hat einen neuen Forschungspreis ins Leben gerufen. Das Unternehmen wird den mit bis zu 1 Mio. € dotierten „Future Insight Prize“ über die kommenden 35 Jahre jährlich für "bahnbrechende" Forschungsarbeiten vergeben. Die Bekanntgabe dieser Forschungsförderung erfolgte auf der erstmals stattfindenden Wissenschaftskonferenz „Curious2018 – Future Insight“ – einer der Höhepunkte des 350. Jubiläumsjahres von Merck. Mit dem Preis ausgezeichnet werden Wissenschaftler, die außerordentliche Beiträge leisten, um für die Zukunft der Menschheit wichtige Innovationen in den Kategorien Gesundheit, Ernährung und Energie zu ermöglichen.

Wollen mit dem "Future Insight Prize" bahnbrechende Wissenschaft und die innovative Entwicklung von Schlüsselprodukten oder -technologien vorantreiben, so Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung und CEO von Merck. (Bild: Merck)

„Da wir uns auf der ‚Curious2018 – Future Insight‘-Konferenz über die Zukunft von Wissenschaft und Technologie austauschen, ist sie der passende Rahmen, um den ‚Future Insight Prize‘ bekannt zu geben. Mit dieser Auszeichnung wollen wir bahnbrechende Wissenschaft und die innovative Entwicklung von Schlüsselprodukten oder -technologien vorantreiben, um bedeutsame Visionen zum Wohle der Menschheit zu realisieren“, sagte Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung und CEO von Merck, bei der Ankündigung des Preises auf der Konferenz. Die derzeit in Darmstadt stattfindende Veranstaltung wird zum ersten Mal ausgerichtet und von Merck als Hauptsponsor unterstützt. Sie bringt international renommierte Wissenschaftler aus aller Welt zusammen, darunter fünf Nobelpreisträger.

Anzeige

Der neue Forschungspreis wird im Rahmen der Konferenz „Curious2019“ im nächsten Jahr zum ersten Mal verliehen. Die Preisverleihung erfolgt dann in der Kategorie „Gesundheit“. Im Mittelpunkt steht dabei die Entwicklung eines Pandemie-Schutzgeräts – ein visionäres Traumprodukt, das einen schnelleren Schutz vor neu auftretenden Krankheitserregern ermöglicht. Dieser sogenannte „Pandemic Protector“ soll in der Lage sein, aufkommende Krankheitserreger in kürzester Zeit zu analysieren, einen Wirkstoff zur Behandlung oder Prävention von Krankheiten zu produzieren und damit die Menschheit vor dem Ausbruch einer neuen, globalen Epidemie zu schützen.

Ein Scouting-Team wird die wissenschaftlichen Aktivitäten weltweit beobachten, um potenzielle Kandidaten für die Auszeichnung auszuwählen. Experten auf den relevanten Gebieten können ebenfalls eigene Kandidaten vorschlagen. Die ausgewählten Wissenschaftler werden anschließend aufgefordert, ihren Forschungsbeitrag bei einer Jury einzureichen, die sich aus renommierten Wissenschaftlern und hochrangigen Führungskräften – sowohl von Merck als auch extern – zusammensetzt. Die Auszeichnung wird an einen Preisträger vergeben, um dessen zukünftige Forschung auf diesem Gebiet zu fördern.

Der Future Insight Prize in den folgenden Jahren wird für die nachstehenden drei Themen verliehen:

  • 2020: Multi-Drug Resistance Breaker – Lösung des Problems der antibakteriellen Resistenz gegen zahlreiche Antibiotika (Kategorie Gesundheit);

  • 2021: Food Generator – Technologie, die einen Beitrag zur Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung leistet (Kategorie Ernährung);

  • 2022: CO2-to-Fuel Converter – Treibstofferzeugung durch photokatalytische Umwandlung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre (Kategorie Energie).

Alle zukünftigen Forschungsprojekte, die mit diesem Preis ausgezeichnet werden, sollen dazu beitragen, die wissenschaftlichen und technologischen Grundlagen für die spätere Realisierung sogenannter „Traumprodukte“ zu schaffen. Im ersten Jahr handelt es sich dabei um den „Pandemic Protector“. Die angestrebten Produkte sind visionäre Produkte, für deren Realisierung der Preis Vorschub leisten wird. Das gleiche Prinzip gilt für die Traumprodukte „Multi-Drug Resistance Breaker“, „Food Generator“ und „CO2-to-Fuel Converter“. Keines der prämierten Projekte steht in Verbindung mit einem der drei Unternehmensbereiche von Merck. Weitere Informationen und Bildmaterial sind unter futureinsightprize.merckgroup.com verfügbar.

Wissenschaftskonferenz „Curious2018 – Future Insight” 
Die Wissenschaftskonferenz „Curious2018 – Future Insight” (http://www.curious2018.com), auf der der Preis heute bekannt gegeben wurde, bringt einige der renommiertesten Wissenschaftler aus aller Welt zusammen. Die neue Konferenz (16. bis 18. Juli 2018 in Darmstadt) ist einer der Höhepunkte des 350. Jubiläumsjahres von Merck. Mehr als 35 internationale Spitzenforscher, darunter fünf Nobelpreisträger, stellen ihre Arbeiten vor rund 1 000 Gästen vor und tauschen sich über die Zukunft von Wissenschaft und Technologie aus. Die Vorträge drehen sich um Themengebiete, die an Schwerpunkten der drei Unternehmensbereiche von Merck orientiert sind (Healthcare: „Healthy Lives – Neue bahnbrechende Therapien und Diagnostika“, Life Science: „Life Reimagined – Synthetische Biologie und darüber hinaus“ sowie Performance Materials: „Materials & Solutions – Chemie und noch viel mehr“). Weitere Konferenzthemen befassen sich mit Fragen der Digitalisierung („Vibrant Digital – Die Bedeutung von in silico”) und neuen Kollaborationsformen („Bright Future – Neue Formen der Arbeit und Zusammenarbeit“).

„Merck widmet sich dem Kampf gegen Krebs, Multiple Sklerose und andere schwere Erkrankungen. Unsere Life-Science-Produkte helfen anderen Unternehmen dabei, ihre Forschung schneller und effizienter zu machen. Außerdem entwickeln wir Hightech-Materialien, mit denen autonomes Fahren oder faltbare Displays Realität werden. All dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit Spitzenforschern auf der ganzen Welt. Deshalb freuen wir uns sehr, gemeinsam mit den Besten der Besten die Wissenschaft im Rahmen der ‚Curious2018 – Future Insight‘-Konferenz zu feiern“, beschrieb Stefan Oschmann das Konzept dieser neuen Konferenz.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...