Gemeinsames Katalyselabor CaRLa

BASF und Universität Heidelberg verlängern Forschungskooperation

Die BASF und die Universität Heidelberg haben einen neuen Vertrag für ihr gemeinsames Katalyselabor „Catalysis Research Laboratory“ (CaRLa) unterzeichnet. Die seit dem Jahr 2006 bestehende Forschungskooperation am Standort Heidelberg wurde bis Oktober 2017 verlängert.

Das Team des Forschungslabors CaRLa in Heidelberg (von links nach rechts): Dr. Rocco Paciello (BASF, Steuerungsteam), Prof. Stephen K. Hashmi (Uni Heidelberg, Steuerungsteam), Prof. Oliver Trapp (wiss. Leiter Uni Heidelberg), Dr. Thomas Schaub (wiss. Leiter BASF, Laborleitung) und die aktuellen Postdoktoranden.

„Katalysatoren spielen eine zentrale Rolle bei vielen technischen Prozessen in der Chemie. In Zeiten knapper werdender Ressourcen sind sie für energie- und rohstoffeffiziente Verfahren von großer Bedeutung“, sagt Dr. Peter Schuhmacher, Leiter der Forschungseinheit Process Research and Chemical Engineering bei BASF. „CaRLa verbindet die breite wissenschaftliche Expertise der Universität Heidelberg mit dem chemisch-technischen Know-how der BASF und bietet so eine hervorragende Infrastruktur, um gemeinsam den Grundstein für neue industrielle Katalyseverfahren zu legen.“

Das CaRLa wird weiterhin von zwei wissenschaftlichen Leitern geführt. Nach dem altersbedingten Ausscheiden von Prof. Dr. Peter Hofmann, einem der Initiatoren des CaRLa, übernimmt Prof. Dr. Oliver Trapp vom Organisch-Chemischen Institut die wissenschaftliche Leitung seitens der Universität Heidelberg. Für die BASF ist Dr. Thomas Schaub seit Mitte 2014 als wissenschaftlicher Leiter und Laborleiter vor Ort tätig. Daneben gab es organisatorische Änderungen und Neubesetzungen im Steuerungsteam. Durch den neuen Vertrag könne die erfolgreiche Projektarbeit im gemeinsamen Katalyselabor fortgesetzt und weiter ausgebaut werden, betonen die wissenschaftlichen Leiter Trapp und Schaub übereinstimmend.

Anzeige

Für akademische und industrielle Forschung
Das Catalysis Research Laboratory (CaRLa) beschäftigt sich mit aktuellen Fragestellungen auf dem Gebiet der homogenen Katalyse. Dabei steht das CaRLa für die erfolgreiche Zusammenarbeit von akademischer und industrieller Forschung. Derzeit arbeitet ein gemeinschaftlich finanziertes, internationales Team von acht promovierten Wissenschaftlern, einem Techniker sowie dem Laborleiter an der Entwicklung neuer homogener Katalysesysteme. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf grundlegenden und industriell relevanten Herausforderungen, wie z.B. der Verwendung von Kohlendioxid als Synthesebaustein oder effizienteren Aminierungsreaktionen.
Die Nähe des CaRLa zu den Forschungslabors der BASF und der Universität Heidelberg bietet ideale Rahmenbedingungen für eine exzellente Katalyseforschung und einen schnellen Wissenstransfer aus der grundlagenorientierten Forschung in die Industrie.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...

Nanotechnologie

Neue Einblicke in chemische Reaktionen

80 % aller Produkte der chemischen Industrie werden mit Katalyseverfahren hergestellt. Auch in der Energieumwandlung und Abgasreinigung ist Katalyse unverzichtbar. Entsprechend wichtig ist, dass diese Verfahren möglichst schnell und effizient...

mehr...