Korkenzieher-Elektronen

Landau-Zustände im freien Raum

In starken Magnetfeldern können Elektronen merkwürdige Zustände annehmen. Was sonst nur in Festkörpern vorkommt, erzeugte man an der TU Wien nun direkt in einem korkenzieherförmigen Elektronenstrahl.

Unterschiedliche Strahlen mit unterschiedlichen Drehungen. (Bild: TU Wien)

Was macht ein Elektron, wenn es in ein Magnetfeld gerät? Es ändert seine Richtung und kann dadurch beispielsweise in eine Kreis- oder Spiralbahn gezwungen werden. In der Quantenphysik spielt das eine große Rolle: Nur ganz bestimmte Kreisradien sind erlaubt, alle anderen Kreisbewegungen sind physikalisch unmöglich. Diese erlaubten Elektronenzustände bezeichnet man als "Landau-Zustände". Einem Team der TU Wien gelang es nun mit Unterstützung einer Forschungsgruppe aus Japan, solche Landau-Zustände mit Hilfe eines Elektronenmikroskops im freien Raum herzustellen.

Nicht nur im Festkörper, sondern auch im freien Raum

Die Landau-Zustände wurden zwar schon in der Frühzeit der Quantentheorie Anfang der 1930er Jahre mathematisch beschrieben, doch direkt beobachten konnte man sie bis heute nicht. Auf Landau-Zuständen beruht unter anderem der Quanten-Hall-Effekt, der für Hochpräzisions-Messungen eingesetzt wird und für dessen Entdeckung 1985 der Nobelpreis vergeben wurde. "Normalerweise tritt die Landau-Quantisierung in Festkörpern auf, bei Elektronen, deren Bewegung man auf zwei Dimensionen beschränken kann", sagt Prof. Peter Schattschneider vom Zentrum für Transmissions-Elektronenmikroskopie (USTEM) und Institut für Festkörperphysik der TU Wien.

Anzeige

Nun gelang es allerdings, die Landau-Zustände nicht bloß in einem Festkörper, sondern direkt im freien Raum herzustellen und sie dadurch sichtbar zu machen. Indem man einen Elektronenstrahl auf eine speziell gefertigte Gittermaske schießt, spaltet man ihn in mehrere Elektronenstrahlen auf, die dann eine Eigenrotation aufweisen können. "Man muss sich das vorstellen wie einen Wirbelsturm, bei dem sich die Teilchen der Luft auch korkenzieherartig um die zentrale Achse bewegen", erklärt Stefan Löffler vom USTEM an der TU Wien. "Wenn man nun den Durchmesser dieses Elektronenstrahls verändert, so dass er genau zu den quantenmechanisch erlaubten Radien der Landau-Zustände passt, dann hat man einen Landau-Zustand im freien Raum erzeugt."

Ein Kreis ist ein Kreis ist ein Kreis

Doch ein passender Wirbelsturmstrahl alleine ermöglicht noch keine Beobachtung der Landau-Zustände. Bildet man ihn auf einer Ebene ab, bekommt man bloß einen Kreis zu sehen. "Ein Kreis, der sich dreht, ist in jeder Phase seiner Bewegung bloß ein Kreis. Auf diese Weise kann man die Rotationsdynamik nicht analysieren", sagt Michael Stöger-Pollach (TU Wien). Allerdings gelang es dem Forschungsteam, mit einer extrem scharfen Klinge aus Silicium den Strahl entzweizuschneiden. Die eine Hälfte des Strahls wird entfernt, die andere Hälfte behält ihr Rotationsverhalten aber bei.

"Wir bekommen so einen rotierenden Halbkreis, den wir zu unterschiedlichen Zeitpunkten abbilden können. Dadurch lässt sich das Verhalten der Landau-Zustände nun nicht mehr bloß mathematisch beschreiben, sondern tatsächlich im Experiment beobachten", sagt Thomas Schachinger, der die Messungen am TEM gemacht hat (TU Wien). So gelang es, die Drehfrequenzen der Zustände sehr genau zu messen.

Die Technik, Elektronenstrahlen mit Hilfe von speziellen Masken einen Drehimpuls zu verpassen, wurde erst vor wenigen Jahren von Peter Schattschneider und Jo Verbeeck (Antwerpen, Belgien) entwickelt. Damit steht ein mächtiges neues Instrument zur Untersuchung von Materialien auf mikroskopischer Skala zur Verfügung. "Wir hoffen, dass unsere Erkenntnisse das komplexe Zusammenspiel von Elektronen und Magnetfeldern weiter aufklären helfen und zu neuen technologischen Möglichkeiten und einem tieferen Verständnis von Festkörpereigenschaften führen.", sagt Peter Schattschneider.

Rückfragehinweis:

Prof. Peter Schattschneider

Institut für Festkörperphysik

Technische Universität Wien

Wiedner Hauptstraße 8, 1040 Wien

Dr. Michael Stöger-Pollach

Service-Einrichtung für Transmissions-

Elektronenmikroskopie (USTEM)

Technische Universität Wien

Wiedner Hauptstraße 8, 1040 Wien

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...