Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Covestro und Reverdia entwickeln biobasiertes TPU

Covestro, vormals Bayer MaterialScience, und Reverdia wollen gemeinsam thermoplastische Polyurethane (TPU) auf Basis nachwachsender Rohstoffe entwickeln und bewerben.

Gemäß der Vereinbarung wird Covestro künftig Biosuccinium™ Bernsteinsäure von Reverdia für die Herstellung von TPU der Marke Desmopan® verwenden. Der Kunststoff soll in verschiedenen Anwendungen unter anderem in der Schuhindustrie sowie der Unterhaltungselektronik eingesetzt werden.

Reverdia produziert Biosuccinium™ seit 2012 in kommerziellen Mengen und nutzt dafür seine patentierte Hefetechnologie bei niedrigen pH-Werten. Covestro profitiert dabei von der jahrelangen Forschungsarbeit und plant den Ausbau seiner biobasierten TPU-Produktion in Taiwan zum industriellen Maßstab.

Hoher Anteil an Biomasse

Biobasierte Desmopan® Produkte sind bereits in verschiedenen Härtegraden erhältlich, zum Beispiel in 85 Shore A, 95A und 60D. Sie erreichen die herausragenden physikalischen Eigenschaften herkömmlicher Typen und darüber hinaus einen besseren Kohlenstoff-Fußabdruck entlang der Wertschöpfungskette. Simulationsrechnungen von Reverdia ergeben eine um rund 65 % reduzierte Kohlenstoffbilanz gegenüber petrochemisch erzeugten Produkten. Der Biomasse-Anteil liegt bei Desmopan® TPU für die genannten Härtegrade bei 65 (85 Shore A), 52 (95A) und 42 % (60D).

Anzeige

„Unsere Kunden in der Schuhbranche und Unterhaltungselektronik sind stets auf der Suche nach neuen Lösungen, um ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren, und biobasiertes TPU von Covestro ist eine solche Lösung“, sagt Marius Wirtz, globaler Leiter des TPU-Geschäfts. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Reverdia, um diese modernen Werkstoffe auf den Markt zu bringen.“

Reverdia-Präsident Marcel Lubben ergänzt: „Wir schätzen unsere Partnerschaft mit Covestro und sehen sie als eine langfristige Investition beider Seiten, mit dem Ziel, gemeinsam Materialien aus Biomasse für die beiden Branchen zu entwickeln. Diese Anwendungen, die nun den Industriemaßstab erreicht haben, unterstreichen die guten Eigenschaften von Biosuccinium™ und dessen Potenzial, die Klimabilanz von Verbraucherprodukten zu verbessern. Damit erweist sich der Hefeprozess von Reverdia als besonders nachhaltige Methode zur Herstellung von biobasierter Bernsteinsäure.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige

Von der Miesmuschel lernen

Biopolymere aus dem Muschelfuß

Von der Miesmuschel kann sich die Chemieindustrie einiges abschauen. Nicht nur, dass ihr Perlmutt und die reißfesten Fäden, mit denen sie sich am Meeresboden festhält, außergewöhnliche Qualitäten besitzen. Wie sie diese Materialien erzeugt, könnte...

mehr...

Florfliegenseide

Innovative Hochleistungs-Biofaser

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...

Federn als Rohstoff

Neue Biomaterialien aus Proteinen

Biomaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen bilden seit fast 25 Jahren einen Schwerpunkt am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm. Bisher lag der Fokus auf pflanzlichen Rohstoffen wie Cellulose, Stärke oder Lignin....

mehr...