Max-von-Laue-Preis 2016

Dr. Francesca Fabbiani ausgezeichnet

Die Chemikerin Dr. Francesca Fabbiani von der Universität Göttingen hat den Max-von-Laue-Preis 2016 der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie (DGK) erhalten.

Dr. Francesca Fabbiani von der Universität Göttingen hat den Max-von-Laue-Preis 2016 der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie (DGK) erhalten.

Die DGK zeichnet sie damit für ihre herausragenden Beiträge in der Hochdruckkristallographie zur Aufklärung von Polymorphien und Solvatbildungen pharmazeutisch relevanter Verbindungen aus. Mit dem Max-von-Laue-Preis werden seit 1996 jedes Jahr hervorragende Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern im Bereich der Kristallographie im weitesten Sinne geehrt.

Francesca Fabbiani, Jahrgang 1980, studierte an der Universität Edinburgh, wo sie 2006 auch promoviert wurde. Nach Forschungsaufenthalten an der University of Western Australia in Perth und an der britischen Neutronenquelle ISIS wechselte sie 2008 mit einem Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung an die Universität Göttingen. Von 2009 bis 2011 war sie Dorothea-Schlözer-Stipendiatin an der Universität Göttingen. Seit 2011 leitet sie eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe an der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie.

Kontaktadresse:

Dr. Francesca Fabbiani
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Geowissenschaften und Geographie
Geowissenschaftliches Zentrum – Abteilung Kristallographie
Goldschmidtstraße 1, 37077 Göttingen
E-Mail: ffabbia@gwdg.de
Internet: http://hiprcryst.uni-goettingen.de/index.htm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Nervenzellen sichtbar gemacht

Kartierung des Kleinhirns

Das menschliche Kleinhirn beherbergt auf 10 Prozent des Gehirnvolumens etwa 80 Prozent aller Nervenzellen – auf einen Kubikmillimeter können also über eine Million Nervenzellen entfallen. Ihre genauen Positionen und Nachbarschaftsbeziehungen sind...

mehr...
Anzeige