Polymere für Depot-Injektionsmittel

Merck erweitert sein Excipients-Portfolio

Das Darmstädter Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck hat mit der PCAS S.A. (Longjumeau, Frankreich) eine Vereinbarung zur Erweiterung seines Hilfsstoff-Portfolios abgeschlossen. Im Rahmen der Vertragsbedingungen erhält Merck Exklusivrechte auf den globalen Vertrieb der Expansorb®-Produktlinie biokompatibler und biologisch abbaubarer Polymere.

Merck erweitert sein Excipients-Portfolio um Polymere für Depot-Injektionsmittel.

Das Portfolio umfasst 38 Polymere für die verzögerte Freisetzung von injizierbaren kleinen Molekülen und ausgewählten Peptid-Wirkstoffen. Dieses Angebot ermöglicht den Kunden, die Freisetzungskinetik ihrer Fertigarzneimittel zu optimieren und präzise zu steuern. Durch die bessere Kontrolle und längere Freisetzung der Wirkstoffe sind bei gleichbleibender therapeutischer Wirksamkeit weniger Injektionen erforderlich, was Patientenkomfort und -compliance erhöht.

„Die Pharmaindustrie ist zunehmend an der gesteuerten Freisetzung von kleinen Molekülen und ausgewählten Peptid-Wirkstoffen interessiert, die als Injektion verabreicht werden“, sagte Andrew Bulpin, Leiter Process Solutions im Unternehmensbereich Life Science von Merck. „Durch die Erweiterung unseres breit aufgestellten Excipients-Portfolios um Expansorb®-Polymere können Arzneimittelentwickler Moleküle mit einer kurzen In-vivo-Halbwertszeit schützen und bei gleichzeitiger Verbesserung von Patientenkomfort und -compliance den gewünschten therapeutischen Effekt erzielen.“

Anzeige

Polylactid- (PLA) und Polylactid-co-Glycolid- (PLGA) Polymere sind biokompatible und biologisch abbaubare synthetische Stoffe, die für mehrere bereits vertriebene und zahlreiche in der klinischen Entwicklung befindliche Arzneimittel bereits von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde (FDA) und der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen sind.

PCAS stellt Expansorb® PLA- und PLGA-Polymere unter cGMP-Bedingungen her. Sie sollen nach Abschluss der Qualifizierung im Rahmen des branchenführenden Emprove®-Programms von Merck vertrieben werden. Die produzierende Pharmaindustrie verlässt sich auf Emprove®-Produkte, die mit Dokumentation und aufsichtsbehördlichen Informationen die Arbeitsabläufe zur Risikobeurteilung und Lieferantenqualifizierung erleichtern.

„Wir bei PCAS freuen uns, Merck unsere Expansorb®-Polymere zur Verfügung zu stellen und gemeinsam Pharmakunden die Möglichkeit zu bieten, entscheidenden Mehrwert zu generieren“, sagte Didier Combis, Leiter Custom Synthesis & Pharma Chemicals bei PCAS. „Dies ist eine wichtige Partnerschaft. Über das globale Netzwerk von Merck können wir den Zugang zu dieser leistungsstarken Technologie ausweiten und die Entwicklung besserer therapeutischer Lösungen für Patienten unterstützen.“

Nanosphären- und Mikrosphären-Formulierungen auf Basis von PLGA-Polymeren wurden für die Freisetzung von Peptiden, therapeutischen Proteinen, Hormonen und Antibiotika umfassend geprüft. Als eine zukünftige Anwendung wird die Entwicklung wirkstoffhaltiger Nanopartikel erwartet, die über spezifische Liganden zielgerichtet in den Zielzellsystemen angereichert werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige

Adipositas

Wirkstoff gegen Fettleibigkeit entwickelt

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO sind rund 1,9 Mrd. Menschen weltweit übergewichtig. 75 % von ihnen leiden unter einer nicht-alkoholischen Fettleber, 400 Mio. haben Typ-II-Diabetes. Neben den psychosozialen Auswirkungen von Fettleibigkeit...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...