Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Merck gibt die Akquisition von SeQuant bekannt

NewsMerck gibt die Akquisition von SeQuant bekannt

sep
sep
sep
sep

Die Merck KGaA hat heute die erfolgreiche Akquisition von SeQuant AB in Umea, Schweden, bekannt gegeben. Die Übernahme des 1997 gegründeten Unternehmens ist eine wichtige strategische Maßnahme für das Wachstum der Chromatographie-Geschäfte von Merck. Der Schwerpunkt von SeQuant liegt in der Entwicklung von kieselgel- oder polymer-basierenden Sorbentien für die "zwitterionische hydrophile Interaktionschromatographie" - kurz ZIC®-HILIC - und in der Ionenchromatographie. Merck zählt zu den führenden Anbietern im Bereich der Flüssigchromatographie und engagiert sich bereits seit über 100 Jahren in der Entwicklung von Produkten und Technologien für die Chromatographie. "Wir freuen uns über den Abschluss dieser Akquisition. Sie bietet Merck eine hervorragende Chance für den weiteren Ausbau des Chromatographiegeschäftes", sagt Klaus Bischoff, Spartenleiter Performance & Life Science Chemicals bei Merck. "Wir erhalten durch die Übernahme eine einzigartige Technologie in dem schnell wachsenden HILIC-Anwendungssegment für analytische und präparative Zwecke. Diese Technologie ermöglicht uns, gemäß den Bedürfnissen unserer Kunden neue innovative Produkte zu entwickeln und zu vermarkten", so Bischoff. SeQuant wird mit Wirkung zum 29. Februar 2008 eine Gesellschaft der Merck Gruppe. Die bisherigen Aktivitäten von SeQuant werden in die Sparte Performance & Life Science Chemicals bei Merck integriert. Der bisherige Standort in Umea, Schweden, wird beibehalten. Das Unternehmen wird in Merck SeQuant AB umbenannt. Alle Mitarbeiter von SeQuant werden von Merck übernommen. "SeQuant begrüßt den Zusammenschluss mit Merck", erklärt Einar Pontén, ehemaliger CEO von SeQuant und zukünftiger Managing Director von Merck SeQuant. "Aufgrund der führenden Position von Merck in Entwicklung, Produktion und Marketing von chromatographischen Produkten können wir die Verfügbarkeit von ZIC®-HILIC-Produkten für unsere Kunden forcieren." Was berbirgt sich hinder der ZIC®-HILIC-Technologie? Die kieselgel- oder polymer-basierenden Sorbentien werden für die Trennung einer breiten Skala von polaren chemischen Verbindungen verwendet, wir zum Beispiel anorganische oder organische Ionen sowie organische polare chemische Verbindungen inklusive Peptide. Durch den Einsatz der ZIC®-HILC-Technologie wird die Trennung dieser chemischen Verbindungen deutlich verbessert. Die ZIC®-HILIC-Technologie wird von zahlreichen Anwendern als der "Gold Standard" der hydrophilen Interaktionschromatographie anerkannt. SeQuant vermarktet aktuell 9 ZIC®-HILIC-Produktlinien weltweit.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Holm Kändler, Geschäftsführer der Hellma GmbH & Co. KG (Bild: Hellma)

Hellma erweitert die UnternehmensspitzeNeues Mitglied in der Geschäftsführung

Zum 1. März 2018 hat Hellma die Geschäftsführung durch Holm Kändler erweitert.

…mehr

BioanalytikKlinische Ergebnisse veröffentlicht: Bluttest zur der Erkennung von Leberkrebs

Die Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY) Ergebnisse aus zwei klinischen Studien in EBioMedicine (unterstützt von Cell Press und The Lancet) bekannt gegeben und bezeichnet die Ergebnisse als "vielversprechend". Die Ergebnisse zeigen eine hohe Genauigkeit des epigenetischen Biomarker mSEPT9 bei der Erkennung von Leberkrebs in Patienten mit Leberzirrhose.

…mehr
In einem dreidimensionalen Darmkrebs-Zellkulturmodell werden durch den Wirkstoff KP-1339 (IT-139) Merkmale ausgelöst, die im Organismus den immunogenen Zelltod hervorrufen (Bild: Universität Wien).

Krebstherapeutikum auf Ruthenium-BasisNeuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

Ein Team um Bernhard Keppler von der Universität Wien konnte zeigen, dass der neuartige Wirkstoff bei Krebszellen Symptome des immunogenen Zelltods hervorruft und damit eine zentrale Rolle bei der medikamentösen Krebstherapie einnehmen könnte.

…mehr
Schematische Darstellung Nervenzellen

Fatale TröpfchenZentraler Pathomechanismus bei Entstehung zweier neurodegenerativer Erkrankungen entdeckt

LMU-Wissenschaftler haben einen Mechanismus entschlüsselt, der bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) und bei der Frontotemporalen Demenz (FTD) eine zentrale Rolle spielt.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter