Sigma-Aldrich-Übernahme

Merck hat alle kartellrechtlichen Genehmigungen erhalten

Das Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmen Merck hat am 11.08.2015 bekannt gegeben, dass es alle kartellrechtlichen Genehmigungen erhalten hat, die für die geplante Übernahme des US-amerikanischen Life-Science-Unternehmens Sigma-Aldrich erforderlich sind.

Die brasilianische Wettbewerbsbehörde (CADE) hat ihre uneingeschränkte Freigabe erteilt. Brasilien war die letzte Region gewesen, für die diese noch ausstand. Sie tritt nach einer üblichen Wartefrist von 15 Tagen in Kraft. Zuletzt hatten zudem die Wettbewerbsbehörden von Israel (IAA) und Südkorea (KFTC) ihre Genehmigungen erteilt.

Merck strebt einen Abschluss der Transaktion im dritten Quartal 2015 an. Zuvor müssen noch die Auflagen der EU-Kommission erfüllt werden, unter denen diese die Transaktion am 15. Juni 2015 genehmigt hatte. Sie sehen vor, dass Merck und Sigma-Aldrich Teile des europäischen Geschäftes für Lösungsmittel und anorganische Stoffe von Sigma-Aldrich verkaufen.

„Dass wir nun alle erforderlichen kartellrechtlichen Freigaben erhalten erhaben, bringt uns ganz nah an unser Ziel: Der Life-Science-Industrie mit einem besseren Produktportfolio, größerer Expertise und einer größeren geographischen Reichweite neue Impulse zu geben“, sagte Bernd Reckmann, Mitglied der Merck-Geschäftsleitung. „Wir arbeiten nun gemeinsam mit allen beteiligten Parteien daran, die mit der EU-Kommission vereinbarten Auflagen zügig umzusetzen und die Transaktion abzuschließen“.

Anzeige

Am 22. September 2014 hatten Merck und Sigma-Aldrich den Abschluss einer Vereinbarung zur Übernahme von Sigma-Aldrich für 17,0 Mrd. USD (13,1 Mrd. Euro) bekannt gegeben. Durch die Zusammenführung entsteht einer der führenden Anbieter in der weltweit 130 Mrd. USD großen Life-Science-Industrie. Die Akquisition ist ein wichtiger Baustein im „Fit für 2018“ Transformations- und Wachstumsprogramm von Merck, das darauf abzielt, die drei Wachstumsplattformen – Healthcare, Life-Science und Performance Materials – nachhaltig zu stärken.

Nach erfolgreichem Vollzug verfügt das gemeinsame Unternehmen über eine effizientere Lieferkette, über die mehr als 300000 Produkte geliefert werden können, und es kann seinen weltweiten Life-Science-Kunden attraktive und etablierte Marken anbieten. Im Geschäftsfeld Life-Science-Forschung (Laboratory & Academia) werden Merck Millipore – das bestehende Life-Science-Geschäft von Merck – und Sigma-Aldrich zusammen ein komplementäres Produktangebot von Laborchemikalien und -reagenzien anbieten können. In der Bio-/Pharmaproduktion wird Sigma-Aldrich das bestehende Produkt- und Dienstleistungsangebot von Merck Millipore entlang der gesamten Wertschöpfungskette in der Medikamentenentwicklung und -herstellung ergänzen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...