News

Merck plant Investition von 50 Millionen US-Dollar in US-Forschungszentrum

Die Sparte Merck Serono der Merck KGaA und ihre US-Tochtergesellschaft EMD Serono, Inc. gaben heute die geplante Erweiterung der Präsenz von EMD Serono im Heimatstaat Massachusetts in den USA bekannt. Mit einer Investition von voraussichtlich 50 Millionen US-Dollar soll der nordwestlich von Boston gelegene Standort Billerica ausgebaut werden. Damit verbunden ist ein Aufbau von voraussichtlich mehr als 100 neuen Arbeitsplätzen in Massachussetts. Die Investition wird zum Aufbau eines "Center of Excellence" für den Bereich Drug Discovery beitragen und kritische Masse in der Forschung schaffen, um die Entwicklung neuer Behandlungsformen für Krankheiten voranzutreiben, die bisher nur unzureichend therapiert werden können. "Diese Ankündigung belegt das starke Bekenntnis von Merck zu einem Ausbau von EMD Serono und der festen Verankerung unserer US-Aktivitäten in Massachusetts", erklärte Elmar Schnee, Mitglied der Geschäftsleitung der Merck KGaA und Leiter des Unternehmensbereich Pharma. "Wir sehen einen großen Wert in der Erweiterung unserer Forschungskapazitäten in Boston - einer Region, die nicht nur innerhalb der USA, sondern auch weltweit die Entwicklung der Life Sciences massiv beeinflusst." Nach Fertigstellung wird das neue Zentrum in den Forschungsgebieten Onkologie und Fruchtbarkeit Arbeitsplätze für rund 200 Wissenschaftler bieten, die über besonderes Fachwissen in den Bereichen Krebsbiologie, Krebs-Immuntherapie, onkogene Signaltransduktion, Herstellung von Zelllinien, medizinische Chemie, MolekülModelierung, Protein-Engineering und therapeutische Antikörper verfügen. Hinzu kommen rund 50 auf Prozessentwicklung und Herstellung von Proteinen spezialisierte Mitarbeiter im Bereich Technical Operations. Die Anlage zur Proteinproduktion in Billerica, in der Produkte für klinische Untersuchungen im Frühstadium hergestellt werden, ist ein wichtiger Grund dafür, dass dieser Standort für die Erweiterung ausgesucht wurde; die unmittelbare Nähe von Proteinproduktion und Forschung förder die Zusammenarbeit zwischen diesen Bereichen und unterstützt den schnellen Übergang von der Forschung in die Produktion. "Diese Investition ist Beleg für den Stellenwert unserer Aktivitäten in den USA, die wesentlicher Bestandteil des langfristigen Erfolgs der globalen Organisation sind", erklärte Feredoun Firouz, CEO und Präsident von EMD Serono, Inc. "Wir wollen unsere Präsenz in Massachusetts und den USA ausbauen, indem wir unsere Anstrengungen bei der Erforschung neuer Medikamente verstärken und unsere Pipeline voranbringen. Damit fördern wir die Zukunftsaussichten des Unternehmens und können so letztendlich einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Lebens von Patienten leisten." Der Bau des neuen Forschungszentrums wird Anfang nächsten Jahres beginnen und voraussichtlich im Jahr 2010 abgeschlossen sein. Nach der Fertigstellung wird die Gesamtfläche des Campus in Billerica etwa 64000 qm umfassen, wovon mehr als 48000 qm auf Laborflächen entfallen. Wir werden die Fülle unserer wissenschaftlichen Expertise und unseres Wissens um die Biologie von Krankheiten einsetzen sowie die Vielzahl akademischer und mit dem Gesundheitswesen in Zusammenhang stehender Einrichtungen im nahe gelegenen Boston nutzen, um unser Engagement bei der Suche nach neuen und innovativen Therapien zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit schweren Erkrankungen weiter zu verstärken", erklärte Bernhard Kirschbaum, Leiter der weltweiten Forschung von Merck Serono. Hauptsitz von EMD Serono in den USA wird weiterhin Rockland sein. Das Unternehmen wird seine Führungsposition in den bestehenden Therapiebereichen Neurodegenerative Erkrankungen und Endokrinologie weiter verstärken. Daher wird derzeit die notwendige Infrastruktur aufgebaut, um die Anzahl klinischer Studien in den USA zu erhöhen sowie ein Wachstum in den neuen Indikationsgebieten wie Krebs sowie Autoimmun- und Entzündungskrankheiten zu unterstützen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige