News

Nano für die Medizin: Neue Chancen in der Regenerativen Medizin durch funktionale Materialien

Verliert ein Zebrafisch seine Schwanzflosse, wächst diese innerhalb von 30 Tagen wieder nach. Die Fähigkeit Gewebe zu regenerieren ist beim Menschen wesentlich schlechter ausgeprägt, so dass Ärzte häufig Methoden der Regenerativen Medizin zur Hilfe nehmen.

Die unterschiedlichen Einsatzbereiche und Perspektiven dieses Medizinfeldes stellten die Experten des Kongresses "Funktionale Materialien für die Regenerative Medizin" am 22. November in Münster vor. Die Fachveranstaltung wurde vom Landescluster NanoMikro + Werkstoffe.NRW (www.nmw.nrw.de) mit freundlicher Unterstützung der Cluster BIO.NRW und MedizinTechnik.NRW organisiert.

Eingeführt in die Thematik wurde mit einem klinischen Beispiel durch Prof. Hartmut Schmidt vom Universitätsklinikum Münster. Dieser veranschaulichte die Bedeutung der Regenerativen Medizin im Zusammenhang mit Nanostrukturen anhand von Zelltransplantation. Weiter kamen fachkundige Materialwissenschaftler zu Wort, die sich mit der Herstellung und Charakterisierung von Materialien für die Medizin befassten. Die Reaktion von Zellen und Gewebe auf diese Materialien wurde anschließend von Zellbiologen thematisiert. So stellte Dr. Ina Gruh vom Rebirth an der Medizinischen Hochschule Hannover beispielsweise das sogenannte "Tissue Engineering", ein Verfahren zum Züchten von Zellen und Gewebe vor.

Die Regenerative Medizin ist eines der Felder der Biomedizin mit der stärksten Entwicklungsdynamik. Sowohl durch die Anregung körpereigener Regenerations- und Reparaturprozesse als auch mit Hilfe künstlich gezüchteter Zellen sollen bestimmte Krankheiten geheilt werden. Die seit fast 40 Jahren durchgeführte Stammzelltransplantation bei Leukämien ist ein Erfolgsbeispiel. Nun erhoffen sich Forscher und Ärzte unter anderem neue Therapieansätze für Krebs, Morbus Parkinson und Querschnittlähmung sowie Diabetis oder Herzerkrankungen.

Die Hoffnungen richten sich zunehmend auch auf die Verwendung von Nanotechnologien. Ein Beispiel sind innovative nanostrukturierte Oberflächen, die unter anderem bei Beschichtungen von Implantaten angewandt werden. Durch den Einsatz von Nanomaterialien sollen eine Verbesserung der Lebensqualität der Patienten, geringere Komplikationen im Heilungsverlauf und eine Kostensenkung im Gesundheitswesen erreicht werden.

Trotz der Anwendungsbeispiele der Regenerativen Medizin, die die Experten den rund 60 Teilnehmern aus Wissenschaft und Forschung präsentierten, stellte sich heraus, dass ein großer Bedarf an weiteren Forschungsaktivitäten besteht. Insbesondere Prozesse der Zell-, Gewebe- oder Organfunktionen müssten aufgeklärt werden, um herauszufinden, wie menschliche Zellen auf äußere Einflüsse wie z.B. neuartige Materialien reagieren.

Das Schlüsselwort war hier Interdisziplinäre Forschung: "Die Veranstaltung hat gezeigt, dass noch einige strukturelle und fachliche Fragen beantwortet werden müssen, die man gemeinsam angehen sollte," so Moderator Dr. Klaus-M. Weltring, Geschäftsführer der Gesellschaft für Bioanalytik Münster e.V. "Durch interdisziplinäre Zusammenarbeit können zukünftig viele Fortschritte in der Regenerativen Medizin erzielt werden."

Der Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW) repräsentiert und betreut die nordrhein-westfälische Unternehmens- und Forschungslandschaft in den Bereichen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik, Innovative Werkstoffe und Optische Technologien. Ziel des Clusters NMW ist es, das Land Nordrhein-Westfalen national und international zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum im Bereich der Nano-, Mikro- und Werkstofftechnologie zu machen. Dazu gehört die Schaffung eines innovationsfördernden und beschleunigenden Umfelds gleichermaßen wie eine strategische Profilschärfung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...