Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Nano für die Medizin: Neue Chancen in der Regenerativen Medizin durch funktionale Materialien

NewsNano für die Medizin: Neue Chancen in der Regenerativen Medizin durch funktionale Materialien

sep
sep
sep
sep

Verliert ein Zebrafisch seine Schwanzflosse, wächst diese innerhalb von 30 Tagen wieder nach. Die Fähigkeit Gewebe zu regenerieren ist beim Menschen wesentlich schlechter ausgeprägt, so dass Ärzte häufig Methoden der Regenerativen Medizin zur Hilfe nehmen.

Die unterschiedlichen Einsatzbereiche und Perspektiven dieses Medizinfeldes stellten die Experten des Kongresses "Funktionale Materialien für die Regenerative Medizin" am 22. November in Münster vor. Die Fachveranstaltung wurde vom Landescluster NanoMikro + Werkstoffe.NRW (www.nmw.nrw.de) mit freundlicher Unterstützung der Cluster BIO.NRW und MedizinTechnik.NRW organisiert.

Eingeführt in die Thematik wurde mit einem klinischen Beispiel durch Prof. Hartmut Schmidt vom Universitätsklinikum Münster. Dieser veranschaulichte die Bedeutung der Regenerativen Medizin im Zusammenhang mit Nanostrukturen anhand von Zelltransplantation. Weiter kamen fachkundige Materialwissenschaftler zu Wort, die sich mit der Herstellung und Charakterisierung von Materialien für die Medizin befassten. Die Reaktion von Zellen und Gewebe auf diese Materialien wurde anschließend von Zellbiologen thematisiert. So stellte Dr. Ina Gruh vom Rebirth an der Medizinischen Hochschule Hannover beispielsweise das sogenannte "Tissue Engineering", ein Verfahren zum Züchten von Zellen und Gewebe vor.

Die Regenerative Medizin ist eines der Felder der Biomedizin mit der stärksten Entwicklungsdynamik. Sowohl durch die Anregung körpereigener Regenerations- und Reparaturprozesse als auch mit Hilfe künstlich gezüchteter Zellen sollen bestimmte Krankheiten geheilt werden. Die seit fast 40 Jahren durchgeführte Stammzelltransplantation bei Leukämien ist ein Erfolgsbeispiel. Nun erhoffen sich Forscher und Ärzte unter anderem neue Therapieansätze für Krebs, Morbus Parkinson und Querschnittlähmung sowie Diabetis oder Herzerkrankungen.

Die Hoffnungen richten sich zunehmend auch auf die Verwendung von Nanotechnologien. Ein Beispiel sind innovative nanostrukturierte Oberflächen, die unter anderem bei Beschichtungen von Implantaten angewandt werden. Durch den Einsatz von Nanomaterialien sollen eine Verbesserung der Lebensqualität der Patienten, geringere Komplikationen im Heilungsverlauf und eine Kostensenkung im Gesundheitswesen erreicht werden.

Trotz der Anwendungsbeispiele der Regenerativen Medizin, die die Experten den rund 60 Teilnehmern aus Wissenschaft und Forschung präsentierten, stellte sich heraus, dass ein großer Bedarf an weiteren Forschungsaktivitäten besteht. Insbesondere Prozesse der Zell-, Gewebe- oder Organfunktionen müssten aufgeklärt werden, um herauszufinden, wie menschliche Zellen auf äußere Einflüsse wie z.B. neuartige Materialien reagieren.

Das Schlüsselwort war hier Interdisziplinäre Forschung: "Die Veranstaltung hat gezeigt, dass noch einige strukturelle und fachliche Fragen beantwortet werden müssen, die man gemeinsam angehen sollte," so Moderator Dr. Klaus-M. Weltring, Geschäftsführer der Gesellschaft für Bioanalytik Münster e.V. "Durch interdisziplinäre Zusammenarbeit können zukünftig viele Fortschritte in der Regenerativen Medizin erzielt werden."

Der Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW) repräsentiert und betreut die nordrhein-westfälische Unternehmens- und Forschungslandschaft in den Bereichen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik, Innovative Werkstoffe und Optische Technologien. Ziel des Clusters NMW ist es, das Land Nordrhein-Westfalen national und international zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum im Bereich der Nano-, Mikro- und Werkstofftechnologie zu machen. Dazu gehört die Schaffung eines innovationsfördernden und beschleunigenden Umfelds gleichermaßen wie eine strategische Profilschärfung.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Finanzierung von LaboruntersuchungenLabormediziner fordern: „Zweite Reformstufe muss Qualität stärken“

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) forderte heute (23.) am "Aktionstag Labordiagnostik 2018" in Berlin eine grundlegende Korrektur der Laborreform.

…mehr
Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr

Mangelnde DatenintegritätFresenius kündigt Übernahmevereinbarung mit Akorn

Fresenius hat beschlossen, die Übernahmevereinbarung mit Akorn zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt hat.

…mehr
Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Holm Kändler, Geschäftsführer der Hellma GmbH & Co. KG (Bild: Hellma)

Hellma erweitert die UnternehmensspitzeNeues Mitglied in der Geschäftsführung

Zum 1. März 2018 hat Hellma die Geschäftsführung durch Holm Kändler erweitert.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter