Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Öl- und Gasvorkommen um Salzlagerstätten - EU fördert neue Methoden zum Auffinden

Auffinden von Öl- und Gasvorkommen um SalzlagerstättenEU fördert neue Methoden

Um die Exploration von Erdöl und Erdgas in der Nähe von Salzlagerstätten zu verbessern, erhält der Geophysiker Prof. Dr. Boris Kaus von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) Fördergelder der Europäischen Union.

sep
sep
sep
sep
Simulation von Salztektonik

Diese Förderung dient dazu, gemeinsam mit industriellen Partnern neue Methoden in einer natürlichen, von Salzvorkommen geprägten Umgebung zu testen und ihre Wirtschaftlichkeit sowie ihr kostensenkendes Potenzial zu demonstrieren. Die Förderung erfolgt als Proof of Concept Grant des Europäischen Forschungsrats (European Research Council – ERC) in Höhe von 150000 Euro und dient dazu, Erkenntnisse der Grundlagenforschung möglichst schnell für die Anwendung nutzbar zu machen.

Viele der weltweiten Öl- und Gasvorkommen befinden sich in der Nähe von Salzgesteinsschichten in Sedimentbecken. Weil es sich bei Salzstrukturen um weiches Gestein mit geringer Dichte handelt, sind sie über geologische Zeiträume, also Millionen von Jahren, fließfähig und bilden kilometerhohe Strukturen, die nahegelegene Sedimentschichten stark verformen. Daraus ergeben sich verschiedene Herausforderungen für die Öl- und Gasindustrie.

Anzeige

„Zum einen müssen wir rekonstruieren, wie sich das Sedimentbecken über die Zeit entwickelt hat, um zu verstehen, wo genau Kohlenwasserstoffe gebildet wurden, wie sie gewandert sind und wo sie sich heute befinden“, erklärt Boris Kaus eine Schwierigkeit beim Auffinden neuer Öl- und Gasvorkommen. Die bestehenden Methoden zur geologischen Rekonstruktion sind allerdings für Gebiete mit Salztektonik wenig geeignet, weil Salzgestein dreidimensional über große Entfernungen fließt.

Außerdem können Bohrungen riskant sein, weil Salzstrukturen den Spannungszustand im Sedimentbecken stören. Dies kann Bohrlöcher zum Einsturz bringen oder andere kostspielige Verzögerungen verursachen. „Wir schlagen daher eine radikal andere Technik vor, um die Ölexploration zu begleiten und zu unterstützen“, so Kaus. Und zwar werden fortschrittliche Computersimulationen des Sedimentbeckens mit den vorhandenen Daten kombiniert. „Unsere Methode kann auf physikalisch konsistente Weise die geologische Entwicklung des Beckens rekonstruieren, auch wenn es stark von Salztektonik betroffen ist.“ Der Geophysiker vom Institut für Geowissenschaften der JGU weist auch darauf hin, dass diese Methode dazu beiträgt, künftige Bohrkampagnen sicherer und effizienter zu konzipieren – ein Faktor, der gerade angesichts des gesunkenen Ölpreises für die Unternehmen sehr wichtig ist.

Die Mainzer Arbeitsgruppe wird in dem Projekt „Salt Tectonics and Dynamics“ (SALTED) mit industriellen Partnern zusammenarbeiten, um die neuen Methoden im realen Umfeld zu testen. „Wir beschäftigen uns in meiner Arbeitsgruppe vor allem mit grundlegenden Fragen zur Funktion der Plattentektonik. Aber dank der ERC-Förderung können wir zeigen, wie Grundlagenforschung auch für Anwendungen in der Industrie interessant sein kann“, so Kaus. Der Wissenschaftler hat zuletzt EU-Fördergelder für zwei neue Doktorandenstellen im Rahmen des internationalen Doktorandennetzwerks CREEP erhalten. Zuvor wurde ihm 2010 ein ERC Starting Grant zuerkannt.

Der Europäische Forschungsrat hat die neue Förderinitiative Proof of Concept Grant im Jahr 2011 eingeführt. Es können sich nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bewerben, die bereits einen ERC Grant eingeworben haben und die aus dem Projekt entstandenen Ideen in Innovationen überführen möchten.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Boris Kaus
Leiter AG Geophysik
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
E-Mail: kaus@uni-mainz.de
http://www.geowiss.uni-mainz.de/934_DEU_HTML.php

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Kohlendioxid-Speicherung im Untergrund: Pilotprojekt Ketzin endet

Kohlendioxid-Speicherung im UntergrundPilotprojekt Ketzin endet

Nach 13 Jahren Forschungsarbeit geht das Projekt Ketzin jetzt zu Ende. In der Stadt an der Havel hat das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ erforscht, ob sich Kohlendioxid sicher und dauerhaft im Untergrund speichern lässt und wie es sich in der Tiefe verhält.

…mehr
Riesenfaultier

IsotopenanalytikRiesenfaultier war Vegetarier

Senckenberg-Wissenschaftler haben gemeinsam mit einem internationalen Team die Ernährung des ausgestorbenen Riesenfaultiers Megatherium untersucht.

…mehr
Drohnen-gestützte Technologien

Nachhaltige RohstoffsucheDrohnen- und Sensor-gestützte Exploration

Für die Entwicklung neuer Technologien zur ökologisch und sozial nachhaltigen sowie effizienten Erkundung von Rohstoffen erhält das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie in den kommenden 3 Jahren rund 900000 Euro.

…mehr
Dr. Alexander Kurnosov

Zusammensetzung des ErdmantelsUnter hohem Druck elastisch

Ein Forscherteam am Bayerischen Geoinstitut der Universität Bayreuth hat erstmals unter sehr hohen Drücken die elastischen Eigenschaften von Bridgmanit ermittelt, einem Mineral, das mehr als die Hälfte des Volumens unseres Planeten ausmacht.

…mehr
Handabdrücke von azhdharchiden Flugsauriern in einem Sandstein der spätesten Kreidezeit. Fundort: Rancho San Francisco bei Paredon, Nordost-Mexiko. (Bild: Wolfgang Stinnesbeck)

Aussterben der DinosaurierNiedergang begann schon in der Kreidezeit

Zu einem allmählichen Niedergang der Dinosaurier und Flugsaurier kam es vermutlich noch vor dem Einschlag des sogenannten Chicxulub-Asteroiden und dem weltweiten Massensterben am Ende der Kreidezeit. 

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter